ADAC-Vergleich: Preise im Frankfurter Nahverkehr moderat

04.11.2021 Die Preise im Nahverkehr erregen schnell die Gemüter. Der ADAC hat die Kosten für Tickets in vielen Großstädten unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Die Frankfurter haben es gar nicht so schlecht.

Ein Frau wartet am frühen Morgen an einer Haltestelle auf die Straßenbahn. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Menschen in Frankfurt müssen laut einer ADAC-Studie moderate Preise für Tickets im Nahverkehr bezahlen. Hessens größte Stadt schneidet im Vergleich deutscher Großstädte vor allem bei Einzelfahrscheinen und Tagestickets sehr gut ab, während die Kosten für Monatskarten hoch sind, zeigt die am Donnerstag in München veröffentlichte Analyse.

Demnach sind Fahrscheine für eine Kurzstrecke in Bussen und Bahnen mit 1,50 Euro in Frankfurt mit am billigsten - so preiswert sind sie unter den untersuchten Städten nur in Stuttgart und Bremen. In Berlin, Leipzig, Bonn und Köln kosten Kurzstrecken hingegen 2 Euro, so der Automobilclub.

Generell steht Frankfurt in dem Vergleich recht gut da. Bei Einzelfahrscheinen unterbieten laut ADAC nur Hamburg, Mannheim und Dresden den Tarif in der Mainmetropole von 2,75 Euro. In München zahlten Erwachsene für eine Fahrt hingegen mit 3,40 Euro am meisten. Bei Tagestickets ist Frankfurt mit 5,35 Euro sogar am billigsten. Frankfurt biete einige Tickets im Verkehrsverbund RMV sogar deutlich günstiger als im Jahr 2019 an, hieß es in der Studie.

Der ADAC hat die ÖPNV-Preise in 21 deutschen Großstädten mit mehr als 300.000 Einwohnern verglichen und dabei festgestellt, dass es keine einheitliche Preisgestaltung gebe. Die Ticketpreise im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) wichen teils um mehr als 100 Prozent voneinander ab, erklärte der Automobilclub in München. «Und das, obwohl die Leistungen überwiegend gleichwertig sind.»

Die größten Preisunterschiede wurden bei Wochenkarten entdeckt: In München fahren Erwachsene für 17,80 Euro, in Berlin für 36 Euro. Frankfurt lag mit 26,80 Euro im Mittelfeld. Wer ein Fahrrad mit in Bus und Bahn nehmen will, braucht in der Stadt am Main zudem gar nichts zu bezahlen - ebenso wie in Hamburg und Hannover. Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, zu dem unter anderem Düsseldorf, Essen und Dortmund zählen, verlangt dagegen 3,60 Euro für ein Zweirad. Allerdings sind Monatskarten in Frankfurt mit 93,10 Euro recht teuer - nur Bonn, Köln und Hamburg verlangen für diese Karte mehr.

Die Analyse zeige, dass die Städte «von einheitlichen ÖPNV-Ticketpreisen noch meilenweit entfernt» seien, betonte der ADAC. «Für den Verbraucher und die Attraktivität des ÖPNV insgesamt wäre eine Vereinheitlichung der Preise auf möglichst niedrigem Niveau wünschenswert.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Endspiel in Berlin: Leipzig gewinnt DFB-Pokal - Medizinischer Notfall im Stadion

People news

Social Media: Youtuber Bibi und Julian haben sich getrennt

Tv & kino

Schauspielerin: Wenn Tilda Swinton drei Wünsche frei hätte

People news

Ex-Nationalspieler: Uwe Rahn wird 60 - «Habe den Krebs besiegt»

Internet news & surftipps

Brasilien: Musk trifft Bolsonaro: Satelliten-Internet für Amazonas

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

ÖPNV: ADAC findet große Preisunterschiede im Nahverkehr

Regional baden württemberg

Stuttgarter Nahverkehr schneidet bei ADAC-Studie gut ab

Wirtschaft

Verkehr: Fahrgäste im Nahverkehr müssen vielerorts mehr bezahlen

Regional rheinland pfalz & saarland

Bahn: Start des 9-Euro-Tickets: Mehr Geld vom Bund gefordert

Regional baden württemberg

Bahn: Hohe Nachfrage nach 9-Euro-Tickets im Südwesten

Regional hessen

Minister: Hohe Investitionen in den öffentlichen Nahverkehr

Regional hessen

Vekehr: Höhere Kosten und Mobilitätswende: RMV braucht mehr Geld

Regional sachsen

Regionalverkehr: Hoffnung und Hindernisse: Vorbereitungen auf 9-Euro-Ticket