Wassermangel nach Trockenjahren nicht überall ausgeglichen

29.01.2022 Pfützen, matschige Wege und nasse Felder. Wer in diesen Tagen in Schleswig-Holstein spazieren geht, denkt sicher nicht an Dürre. Doch in den tieferen Schichten des Bodens kann es je nach Standort ganz anders aussehen.

Das Wasser der Wehrau sprudelt zwischen Steinen im Flussbett. Foto: Jonas Walzberg/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach den beiden Dürrejahren 2018 und 2019 ist noch nicht überall in Schleswig-Holstein der Mangel an Wasser in den Böden ausgeglichen. Vor allem grundwasserferne sandige Standorte auf der Geest haben nach wie vor ein Versorgungsproblem im Unterboden, wie das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und Ländliche Räume (LLUR) mitteilte. Das gelte auch für grundwasserferne lehmigere Standorte etwa im östlichen Hügelland und in der hohen Geest. Sandige Standorte mit besserem Grundwasseranschluss in der niederen Geest hätten sich dagegen stabilisiert. Die Böden der Marsch haben nach LLUR-Angaben insgesamt weniger Probleme mit Trockenheit.

Nach Zahlen des Deutschen Wetterdienstes erreichte die Niederschlagsmenge in Schleswig-Holstein im vergangenen Jahr mit 750 Litern je Quadratmeter nicht ganz den Durchschnittswert der Referenzperiode von 1961 bis 1990. Demnach wären 788 Liter je Quadratmeter zu erwarten gewesen.

Während der Oberboden nach einer langen Trockenphase bei ausgiebigen Regenfällen schnell wieder durchfeuchtet wird, ist die Situation in tieferen Bodenschichten, aus denen sich Bäume mit Wasser versorgen, schwieriger. Damit Wasser in diese Bodenschichten vordringt, sind Niederschläge nach Angaben des LLUR vor allen im Winterhalbjahr erforderlich. Während der Vegetationsperiode erfolgt die Auffüllung wegen des Wasserbedarfs der Pflanzen langsamer oder fällt ganz aus. Dabei seien die Verhältnisse je nach Standort und Boden sehr unterschiedlich.

In den Oberflächengewässern des Landes ist von den zurückliegenden Trockenjahren dagegen nichts mehr zu sehen. Die Wasserstände befinden sich nach Angaben des LLUR aktuell fast überall auf einem normalen Niveau.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Mit Leidenschaft und Fan-Liebe: Terzic neuer BVB-Trainer

Gesundheit

CovPass-App: Was tun, wenn der digitale Impfnachweis abläuft?

Tv & kino

Glamour & Protest : Das Filmfestival Cannes in Kriegszeiten

People news

Ex-Monarch: Spaniens Altkönig gelingt keine Wiedergutmachung

Internet news & surftipps

Netzkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Das beste netz deutschlands

Smartphone: Wenn der Handywecker morgens stumm bleibt

Tv & kino

Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche

Das beste netz deutschlands

Fotos wie der Profi: So gelingen Smartphonebilder im Pro-Modus

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Trotz Flut: Wasserhaushalt 2021 nur wenig entspannt

Regional sachsen

Trockenheit: Wetter und Auswirkungen des Krieges setzen Landwirten zu

Regional hamburg & schleswig holstein

Tiere: Etwas mehr Feldhasen im Norden gezählt

Wetter

Klima: Zunehmende Trockenheit stört Wachstum von Agrarpflanzen

Wetter

Trockenheit: Experte: Noch genug Rest-Feuchte - Hoffnung auf Regen

Regional mecklenburg vorpommern

Feuchte Böden bremsen Bauern aus: Niederschläge über Soll

Regional niedersachsen & bremen

Preisexplosion: Nordfriesland schlägt Ostfriesland: Immobilien rasant teurer

Regional hamburg & schleswig holstein

Wetter 2021: Zu warm mit einigen besonderen Ereignissen