Verbände: Mehr Tempo beim Ausbau der erneuerbaren Energien

26.01.2022 Schleswig-Holstein versteht sich als führend bei der Energiewende in Deutschland. Doch nach Ansicht von Verbänden der erneuerbaren Energie nutzt der Norden seine Chancen nicht ausreichend. Mehr Tempo allein reiche nicht.

Ein Windrad eines Windparks steht während des Sonnenaufgangs in einem Wald. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Schleswig-Holstein ist beim Ausbau der Sonnen- und Windenergie nach Überzeugung von Branchenverbänden zu langsam unterwegs. Sollen die Ziele der Energiewende erreicht werden, sei deutlich mehr Tempo nötig, ermahnten sie vor ihrem Neujahrsempfang am Mittwoch die Landesregierung. Dabei habe Schleswig-Holstein die besten Chancen, am meisten zu gewinnen, sagte Stephan Frense von der Unternehmensgruppe ARGE Netz. «Die Energiewende bringt mehr Arbeitsplätze, Investitionen und Einnahmen für Kommunen und das Land.»

Das Land müsse seine selbst gesteckten Ziele erhöhen, forderte Margrit Hintz vom Landesverband Erneuerbare Energien (LEE.SH). Allein in Schleswig-Holstein seien bis 2030 etwa 15 Gigawatt Solarenergie nötig. «Photovoltaik wird künftig eine viel größere Rolle spielen müssen.» Aktuell seien es erst rund 1,8 Gigawatt.

Weil Solarenergie auf Freiflächen effizienter sei als auf Dächern, dürften keine Flächen ausgeschlossen werden. Vielerorts sei eine Doppelnutzung möglich. Das gelte zum Beispiel für landwirtschaftliche Flächen, die nicht sehr ertragreich sind. Kommunen sollten Flächen nicht begrenzen, sondern vorurteilsfrei an die Genehmigung herangehen.

Große Chancen sieht Hintz im weiteren Ausbau der Bioenergie. Ihr Vorteil sei die Flexibilität. Sie liefere auch dann Strom und Wärme, wenn der Wind nicht wehe und die Sonne nicht scheine. Mit Bioenergie könne nach einer Studie die Versorgungssicherheit gewährleistet werden, ohne im großen Umfang neue Gaskraftwerke zu bauen, sagte sie.

Große Chancen sieht Hintz auch in der Produktion von grünem Wasserstoff. Elektrolysekapazitäten sollten dezentral dort aufgebaut werden, wo erneuerbarer Strom zur Verfügung stehe, direkt an den Anlagen. «Hierfür haben wir als Land der erneuerbaren Energien ein enormes Potenzial», sagte Hintz. Das senke die Kosten für den Netzausbau und biete Versorgungssicherheit auch ohne konventionelle Kraftwerke.

Marcus Hrach vom Bundesverband Windenergie wies auf die besondere Verantwortung des Landes Schleswig-Holsteins mit seinen hervorragenden Windstandorten hin. «Wir können das Energieland und das Vorzeigeland werden, wenn wir unsere Karten richtig spielen.»

Frense forderte einen flexiblen Umgang mit der Regel, nach der in allen Bundesländern zwei Prozent der Landesfläche für Windenergieanlagen zur Verfügung stehen soll. Seiner Überzeugung nach müssten windstarke Länder mehr Flächen nutzen können als windschwächere. Kohlekraftwerke seien auch vorzugsweise dort gebaut worden, wo der Energieträger verfügbar war.

Lange Genehmigungsverfahren und überbordende Bürokratie in Deutschland seien ein großes Problem, sagte Frense. Für eine Windenergieanlage betrage die Planungszeit sechs bis sieben Jahre. «Das ist einfach zu viel.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Mit 83 Jahren: Schauspieler Rainer Basedow gestorben

Internet news & surftipps

Social Media: Musk mauert bei Twitter-Übernahme - Aktie fällt

Fußball news

Europa-League-Finale: Titelträume und Königsklasse: Eintracht will den Pott

Job & geld

Abschied von Brief und Fax: Corona-Pandemie treibt Digitalisierung der Arbeitswelt voran

Tv & kino

Featured: The Gray Man mit Ryan Gosling: Alles über den megateuren Netflix-Film

People news

Leute: Die Pilawas haben sich getrennt

Internet news & surftipps

Studie: Corona-Pandemie treibt Abschied von Brief und Fax voran

Das beste netz deutschlands

Verbraucherschützer bemängeln: Mieses Internet: Preisminderung oft nicht nachvollziehbar

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Klimaschutz: Habeck sieht Ausbau der erneuerbaren Energien auf gutem Weg

Regional thüringen

Probleme mit Windkraftausbau in Thüringen

Regional thüringen

Siegesmund: Thüringen muss noch zu viel Strom einkaufen

Regional niedersachsen & bremen

Booster-Netzsystem soll Windkraft-Ausbau beschleunigen

Inland

Klimaschutzminister: Verbände haben große Erwartungen an Habeck

Wirtschaft

Klima: Ehrgeizige Pläne im Osten für die Energiewende

Wirtschaft

Bundesbehörde BSH: Weitere Flächen für Offshore-Windenergie vorgeschlagen

Regional mecklenburg vorpommern

Offshore-Windenergie: Behörde schlägt weitere Fläche vor