Unzulässige Impfaktion: Unternehmer kritisiert Einschreiten

01.12.2021 Die Behörden lösten am Wochenende in Lübeck eine Impfaktion mit einem nicht zugelassenen Vakzin auf. Der Mediziner und Unternehmer Winfried Stöcker bekennt sich nun.

Eine Arzthelferin impft eine Patentin mit einer Spritze. Foto: Ole Spata/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Lübecker Mediziner und Unternehmer Winfried Stöcker hat sich gegen das Einschreiten der Behörden bei einer Impfaktion mit einem nicht zugelassenen Vakzin am Lübecker Flughafen gewehrt. Dort hätten sich erwachsene Menschen versammelt, die sich freiwillig den von ihm entwickelten Impfstoff hätten injizieren lassen wollen, sagte Stöcker am Dienstag. Das Einschreiten von Polizei und Ordnungsamt betrachte er als eine Form des Hausfriedensbruchs. Er habe die Aktion mit organisiert.

Die Behörden hatten am Sonnabend eine Impfaktion mit dem nicht zugelassenen Vakzin gestoppt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Stöcker und drei weitere Männer wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz. Impfstoffe müssen vor einer Zulassung umfangreiche Tests durchlaufen und unterliegen einer strengen Kontrolle.

«Ich selbst habe nicht geimpft, weil ich im Frühjahr eine Unterlassungserklärung dazu unterzeichnet habe. Die beiden impfenden Ärzte waren befreundete Mediziner», sagte Stöcker. Zu der Aktion hatten nach Stöckers Angaben Anhänger des von ihm 2020 entwickelten Stoffes im Internet aufgerufen. 107 Personen sei es gespritzt worden, bevor die Polizei eingeschritten sei, sagte er. In der Vergangenheit war Stöcker unter anderem mehrfach durch Äußerungen aufgefallen, die als rassistisch und frauenfeindlich kritisiert wurden.

Der Gründer der Firma Euroimmun wollte schon zu Beginn der Corona-Pandemie 2020 einen Impfstoff entwickelt haben und hatte ihn nach eigenen Angaben sich selbst und weiteren Freiwilligen injiziert. Es gibt weder Studien noch eine Zulassung vom zuständigen Paul-Ehrlich-Institut (PEI). Stattdessen erstatteten das PEI und das Landesamt für Soziale Dienste Anzeige wegen der unerlaubten Verabreichung eines nicht zugelassenen Impfstoffes. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Sport news

Australian Open: Nadal vor 21. Grand-Slam-Triumph - Endspiel gegen Medwedew

Internet news & surftipps

Kriminalität im Netz: Britische Behörde warnt vor russischen Cyberangriffen

Job & geld

BGH-Urteil für Mieter: Belege für Betriebskosten können im Einzelfall Kopien sein

People news

Beziehungen: Drew Barrymore und Luke Wilson führten offene Beziehung

People news

Familienplanung: Paris Hilton will Tochter London nennen

Auto news

Tüv untersucht vier Modelle: Elektroautos bei der HU: Durchwachsene Bilanz

Internet news & surftipps

Verbraucherschutz: Bundesnetzagentur stoppt Verkauf von Millionen Produkten

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Stöcker rudert zurück: Rät doch zu zugelassenen Vakzinen

Ausland

Vakzin gegen das Coronavirus: Gehäufte Impfdurchbrüche bei Johnson-&-Johnson

Regional berlin & brandenburg

Berlinweit 500 Kinderimpfungen: Kritik zum Auftakt

Gesundheit

Fünftes Vakzin: Impfstoff von Novavax bekommt EU-Zulassung

Regional nordrhein westfalen

Corona-Impfungen von Kindern ab fünf Jahren in NRW gestartet