Tschentscher: Wenig Zuschauer-Hoffnung für Profisport

11.01.2022 Angesichts der Corona-Lage hat Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher den Fußball-Zweitligisten HSV und FC St. Pauli sowie den anderen Profivereinen in der Stadt wenig Hoffnung gemacht, in nächster Zeit wieder eine größere Zahl von Zuschauern in ihre Stadien oder Hallen zu lassen.

Peter Tschentscher im Bürgermeisteramtszimmer im Rathaus. Foto: Marcus Brandt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Mein Wunsch ist es, dass noch einmal mit den Vereinen gesprochen wird und dass wir einen Weg finden, der für alle vertretbar ist», sagte der SPD-Politiker am Dienstag. Aber es werde keine Stadien mit Tausenden Zuschauern geben, betonte er. «Das geht eben nicht. Das kann auch nicht das Ergebnis dieser Gespräche sein.»

Tschentscher verwies auf Vereinbarungen der anderen Bundesländer. «Kein Bundesland wird meiner Einschätzung nach Zuschauer in einem nennenswerten Umfang in den Bundesliga-Stadien zulassen können, weil wir befürchten, sonst aus der Bahn geworfen zu werden und drastischere Maßnahmen wieder nötig werden.»

Die in Hamburg seit diesem Montag für vier Wochen geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie sehen Geisterspiele für den Profisport vor. Im Amateursport dürfen bis zu 200 Zuschauer in Hallen und 1000 in Stadien sein. Auch in Kulturstätten wie der Elbphilharmonie ist eine größere Ansammlung von Menschen zugelassen.

Das hatten der HSV und der FC St. Pauli, Basketball-Bundesligist Hamburg Towers, Handball-Bundesligist HSV Hamburg und Eishockey-Oberligist Crocodiles Hamburg kritisiert. In einer gemeinsamen Erklärung vom Freitag hatten sie eine Gleichbehandlung mit dem Amateursport und der Kultur sowie eine Unterstützung wegen der Einnahmeausfälle eingefordert.

«Ich verstehe, dass der Profisport sagt: Wieso ist das so?», sagte Tschentscher. Es ginge nicht, «weil diese großen, überregionalen Veranstaltungen in dieser Lage nicht verantwortungsvoll sind», gab er zur Antwort und verwies auf die rasante Verbreitung der Coronavirus-Variante Omikron.

Laut einem Bericht der «Bild»-Zeitung haben die Clubs am vergangenen Wochenende Vorschläge für eine Zuschauer-Regelung erhalten, die sich an der für den Amateursport anlehnt.

Die Innen- und Sportbehörde wolle noch einmal mit den Vereinen sprechen, bestätigte der Bürgermeister: «Wir wollen ja niemanden ins Unglück bringen.» Es gebe auch wirtschaftliche Hilfen für die Vereine, die jetzt keine Einnahmen bekommen.

Er wolle nicht, «dass die Frage weiter konfrontativ als Missachtung der Interessen des Sports oder Ähnliches gesehen wird. Das ist nicht der Ansatz», meinte Tschentscher. «Kein Bundesland hat das Bedürfnis, dem Profisport Übles zu tun.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Dfb pokal

Achtelfinale: Krimi vom Punkt: HSV wirft 1. FC Köln aus dem DFB-Pokal

Internet news & surftipps

Videospiele: Microsoft kauft Spielefirma Activision Blizzard

Internet news & surftipps

Forschungszentrum: Quantensprung: Start für neuen Computer in Jülich

Internet news & surftipps

2G oder 3G - plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Status an

Musik news

Song Contest: Wer fährt für Deutschland zum ESC?

Tv & kino

Pandemie: Sebastian Pufpaff hat Corona

Gesundheit

Wachsender Ansturm: Reichen bei Omikron die PCR-Testkapazitäten noch aus?

Auto news

Fiat Panda : Neuauflage als Familie

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Hamburgs Proficlubs wollen Gleichbehandlung durch Senat

Regional hamburg & schleswig holstein

Bürgermeister Tschentscher hofft auf ein faires Derby

Regional hamburg & schleswig holstein

Corona-Regeln: Neuer HSV-Vorstand sieht Erklärungsbedarf

Regional hamburg & schleswig holstein

St.-Pauli-Präsident kritisiert Hamburger Geisterspiele

Regional hamburg & schleswig holstein

HSV und St. Pauli können Stadien zu 30 Prozent auslasten

2. bundesliga

Corona-Krise: Zuschauer-Wirrwarr im Fußball: Clubs wollen vollere Stadien

1. bundesliga

Verschärfende Corona-Lage: Söder fordert Geisterspiele - Zeit der Großevents läuft ab

Regional nordrhein westfalen

Kölns Trainer Baumgart: «Wir lassen die Vereine sterben»