Tschentscher sieht bei Haushalt keinen Raum für neue Wünsche

05.01.2022 Die Corona-Pandemie macht auch den öffentlichen Kassen schwer zu schaffen. Hilfen müssen finanziert werden; zugleich fallen die Steuereinnahmen geringer aus als erwartet. Hamburgs Bürgermeister Tschentscher sieht keinen Raum für neue Wünsche.

Peter Tschentscher während eines Interviews im Bürgermeisteramtszimmer im Rathaus. Foto: Marcus Brandt/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Angesichts coronabedingt geringerer Steuereinnahmen erwartet Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) von seiner rot-grünen Koalition bei den Verhandlungen zum Doppelhaushalt 2023/24 Disziplin. «Allen ist bewusst, dass wir uns jetzt keine neuen Wünsche ausdenken können, sondern an den wesentlichen Zielen arbeiten müssen, die wir uns für die nächsten Jahre gesteckt haben», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. «Wir müssen das tun, was wir während der Haushaltskonsolidierung seit 2011 schon einmal sehr erfolgreich getan haben: Prioritäten setzen und ressourcenkritisch vorgehen.»

Nach der letzten Steuerschätzung vom November vergangenen Jahres kommt Hamburg zwar besser durch die Krise als erwartet. Dennoch fehlen laut Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) für den Planungszeitraum 2023/24 im Vergleich zu den Vorkrisenschätzungen rund 2,5 Milliarden Euro. Er hatte deshalb unter anderem eine Begrenzung des Wachstums bei Personalausgaben und Raummieten gefordert.

«Wie in der privaten Wirtschaft muss es doch auch bei der Stadt möglich sein, beispielsweise durch Homeoffice und moderne Bürokonzepte, Mietfläche zu verringern», sagte Tschentscher, der von 2011 bis 2018 selbst Finanzsenator war. Zudem sei ein Teil des Personalaufwuchses Corona geschuldet. «In der Krise waren wir auch gezwungen, Personal aufzubauen. Zum Beispiel wurden in den Gesundheitsämtern wegen der Pandemie viele zusätzliche Mitarbeiter gebraucht.»

Der neue Doppelhaushalt werde die Grundlage dafür bilden, «wie wir nach der Pandemie weiterarbeiten», sagte er. «Und je besser sich die Steuereinnahmen entwickeln, desto leichter wird es, einen ausgeglichenen Haushalt aufzustellen.» Dies sei das von Haushaltsordnung und Verfassung vorgegebene Ziel.

Tschentscher zeigte sich zudem überzeugt, «dass wir unter den Bedingungen einer klugen Schuldenbremse, wie wir sie in Hamburg haben, die Finanzierung der nötigen Investitionen leisten können.» Er sei sicher, dass es mit dem Wiederanspringen der Wirtschaft und den damit verbundenen höheren Steuereinnahmen auch gelinge, die großen Zukunftsaufgaben zu finanzieren. «Wenn wir Corona hinter uns lassen, können wir schnell wieder die wirtschaftliche und finanzielle Kraft erreichen, die wir vor der Pandemie hatten.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Europäischer Fußball: Der reiche Super-League-Club: Pérez und seine Freunde

Tv & kino

Laufsteg-Show: «Jetzt sind wir Profis» - Das 17. Topmodel-Finale

People news

Sängerin: Taylor Swift nach Attentat «erfüllt von Wut und Trauer»

Auto news

Elektro-SUV mit 618 PS: iX M60: M GmbH bringt Sportausgabe vom BMW iX

Reise

Zu spät, Auto weg?: Mietwagen-Ärger: Vorsicht bei «No show»-Klauseln

Games news

Smartphone-Spiel: Macher von «Pokémon Go» entwickeln eigenes soziales Netzwerk

Internet news & surftipps

Elektronik: Dyson arbeitet an Haushaltsrobotern mit mechanischen Händen

Handy ratgeber & tests

Featured: Smarte Vatertag-Gadgets: Von der Bluetooth-Kühlbox bis zur Flugdrohne

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Hamburg kann mit mehr Steuern rechnen: Dressel warnt dennoch

Regional berlin & brandenburg

Corona-Krise: Berlin steht finanziell besser da als gedacht

Regional hamburg & schleswig holstein

«Cum-Ex»-Skandal: Tschentscher spricht in Ausschuss von haltlosen Vorwürfen

Regional sachsen

Finanzen: Steuerplus für Sachsen erwartet: Haushaltsstreit geht weiter

Regional hamburg & schleswig holstein

Sanierung: Congress Center Hamburg nach Umbau wieder eröffnet

Regional hamburg & schleswig holstein

Pandemie: Tschentscher sieht Corona-Kurs der Bundesregierung kritisch

Inland

Bundesländer: Steuerentlastungen für Bürger auf der Kippe

Regional berlin & brandenburg

Haushalt: Berlin plant 2022 mit 36,5 Milliarden Euro