Stöcker rudert zurück: Rät doch zu zugelassenen Vakzinen

02.12.2021 Wegen der möglichen Einführung einer allgemeinen Corona-Impfpflicht empfiehlt der umstrittene Lübecker Unternehmer Winfried Stöcker jetzt doch eine Immunisierung mit den zugelassenen Impfstoffen. Angesichts der katastrophalen Entwicklung der Corona-Pandemie wolle er niemanden dazu verleiten, die aktuell gebotene Schutzimpfung zu verschieben, sagte er der dpa am Donnerstag.

Winfried Stöcker, Mediziner und Unternehmer, steht an vollautomatischen Mikroskopen in einem Labor im Klinisch-immunologischen Labor. Foto: Marcus Brandt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Polizei hatte am Sonnabend eine Impfaktion mit einem von Stöcker entwickelten, nicht zugelassenen Mittel gestoppt. Gegen ihn und drei weitere Männer ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz. Impfstoffe müssen vor einer Zulassung umfangreiche Tests durchlaufen und unterliegen einer strengen Kontrolle.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

FC Liverpool - Real Madrid: Fakten und Kurioses rund um das Champions-League-Finale

Tv & kino

Filmfestival: Endspurt in Cannes: Wer gewinnt die Goldene Palme?

People news

Monarchie: Spaniens König zeigt sich sparsam: 890.000 Euro zurückgelegt

People news

Liedermacher: Kämpferisch, poetisch, ungebärdig: Konstantin Wecker wird 75

Internet news & surftipps

Internet: Hassbeiträge: Auch Betreiber sozialer Netzwerke bestrafen?

Internet news & surftipps

Digitalisierung: Schnelles Internet zu langsam? Ausschüsse fordern mehr Tempo

Internet news & surftipps

USA: SEC-Prüfung, Klagen: Musk wegen Twitter-Einstieg unter Druck

Reise

Tests vor Abreise entfallen: Philippinen lockern Einreisebestimmungen für Touristen

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Unzulässige Impfaktion: Unternehmer kritisiert Einschreiten

Regional hessen

Rund 108.000 Dosen des Corona-Impfstoffs Novavax erwartet

Regional baden württemberg

Zoll stoppt Fahrer mit Hunderttausenden Potenzpillen im Auto