September im Norden zu warm, zu trocken und zu wenig Sonne

29.09.2021 Der September 2021 war in Hamburg und Schleswig-Holstein zu warm und zu trocken. Das meldete der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Mittwoch nach der ersten Auswertung der Ergebnisse seiner rund 2000 Messstationen.

In der Morgensonne füttert ein Passant die Vögel an der Binnen Alster in Hamburg. Foto: Ulrich Perrey/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Laut DWD war es in Hamburg durchschnittlich 15,7 Grad warm. Der Mittelwert der internationalen Referenzperiode 1961-1990 liegt nur bei 13,7 Grad. Der Monat war auch zu trocken: In der Hansestadt fielen nur gut 55 Liter Regen pro Quadratmeter. Der Schnitt liegt bei 68 Litern pro Quadratmeter.

In Schleswig-Holstein sah es ähnlich aus. Hier war es durchschnittlich 15,4 Grad warm. Im Vergleich zu 1961-1990 betrug die Abweichung plus 1,2 Grad. Im nördlichsten Bundesland fielen zudem ebenfalls nur 55 Liter Niederschlag pro Quadratmeter, während der Durchschnitt bei 75 Litern pro Quadratmeter liegt.

Trotz der Wärme waren Hamburg und Schleswig-Holstein die sonnenärmsten Regionen Deutschlands. Mit etwa 120 Stunden war Hamburg das sonnenscheinärmste Gebiet, gefolgt von Schleswig-Holstein mit nur 125 Sonnenscheinstunden. Hier waren es früher durchschnittlich 139, beziehungsweise 143 Stunden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Borussia Mönchengladbach: Eberl-Rückzug mit Tränen: «Beende etwas, was mein Leben war»

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Reise

Neue Einstufung: 13 afrikanische Länder von Corona-Risikoliste gestrichen

Musik news

Musik-Charts: Viertes Nummer-eins-Album für Billy Talent

Musik news

Musik-Charts: Viertes Nummer-eins-Album für Billy Talent

Auto news

Ampelschläfer oder Schleicher: Wann ist das Anhupen erlaubt?

Tv & kino

Featured: The Woman in the House Across the Street from the Girl in the Window: Alle Infos zur Netflix-Serie

Das beste netz deutschlands

Rat der Bundesnetzagentur: Vor Online-Käufen Anbieter checken

Empfehlungen der Redaktion

Regional hessen

September in Hessen: zu warm, zu trocken und zu sonnig

Regional bayern

Bayern war im Herbst das kälteste Bundesland

Regional niedersachsen & bremen

September im Land Bremen bundesweit am wärmsten

Regional berlin & brandenburg

DWD: Sommer in Berlin erneut am wärmsten

Regional rheinland pfalz & saarland

Saarland im September am zweitwärmsten

Regional berlin & brandenburg

DWD: Brandenburg zweitwärmstes Bundesland diesen Sommer

Regional nordrhein westfalen

Mild und Sonne satt: September mit spätsommerlichen Phasen

Regional sachsen anhalt

Sommer 2021 in Sachsen-Anhalt: Viel Regen aber recht warm