Senat bekräftigt: A26 Ost bis 2031 fertig - Kritik von Nabu

25.01.2022 Über die A26 Ost soll der Verkehr künftig kreuzungsfrei durch den Hamburger Hafen fließen. Die geplante Verbindung zwischen A7 und A1 stößt bei Umweltschützern auf Kritik. Der Naturschutzbund wirft dem Senat «klimapolitisches Totalversagen» vor.

Ein Nabu-Aktivist hält während einer Demo einen Aufkleber mit dem durchgestrichenen Schriftzug «A26-OST» in der Hand. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Trotz jüngster Verzögerungen bei der Planung für die A26 Ost im Süden Hamburgs soll die Hafenautobahn in zehn Jahren fertig gestellt sein. «Nach wie vor wird eine Verkehrsfreigabe im Jahr 2031 angestrebt», erklärte der Senat auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion in der Bürgerschaft. Die Einreichung der Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren zum Abschnitt Moorburg habe sich verzögert, weil dort nun auch eine Hochspannungsleitung verlegt werden müsse. Ferner seien zusätzliche Unterlagen zum Klimaschutz erstellt worden.

Hintergrund des Leitungsumbaus sei die Stilllegung des Kohlekraftwerks Moorburg und der Netzanschluss für die geplante Anlage zur Wasserstoffproduktion, erklärte ein Sprecher der Bundesplanungsgesellschaft Deges. Zudem habe die Ermittlung von Daten zum Nachtkerzenschwärmer, einer im Baugebiet lebenden Falterart, länger gedauert.

Die 9,7 Kilometer lange Autobahn, die auch als Hafenpassage bezeichnet wird, soll als Verlängerung der A26 West die Lücke zwischen der A1 und der A7 schließen. Die Kosten des Projekts veranschlagte der Senat wie schon im März vergangenen Jahres auf 1,85 Milliarden Euro.

Der Naturschutzbund (Nabu) Hamburg kritisierte, dass der Senat die Empfehlungen seines eigenen Klimabeirats ignoriere und klimaschädliche Vorhaben wie die geplante A26 Ost auch ohne Überprüfung realisieren wolle. «Der Umgang mit der A26 Ost offenbart auf erschreckende Weise das klimapolitische Totalversagen des Senats», meinte Nabu-Landeschef Malte Siegert.

Der Klimabeirat hatte im Dezember gefordert, die durch Bau, Betrieb und Entsorgung verursachten CO2-Emissionen zu ermitteln. Der Senat erklärte, er habe die Stellungnahme zur Kenntnis genommen. Es gehe um ein Vorhaben des Bundes. Die Ermittlung der CO2-Emissionen der A26 Ost sei möglich und für den Abschnitt Moorburg auch schon gemacht worden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Filmfestival: Filmfestival in Cannes wird eröffnet

Fußball news

Europa-League-Finale: Titelträume und Königsklasse: Eintracht will den Pott

Internet news & surftipps

Social Media: Musk mauert bei Twitter-Übernahme - Aktie fällt

Handy ratgeber & tests

Featured: Tablet mit SIM-Kartenslot: Die besten Modelle für 2022

People news

Britische Royals : Queen besucht neue Elizabeth-Linie in London

Tv & kino

Mit 83 Jahren: Schauspieler Rainer Basedow gestorben

Reise

Neues aus der Reisewelt: Mountainbiken im Pitztal und Kunstsauna in Finnland

Auto news

Audi RS 4/ RS 5: Neue Competition-Pakete: Ein bisschen Extraspaß

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Hafenautobahn: Umweltverbände wollen geplante Autobahn A26 Ost stoppen

Regional hamburg & schleswig holstein

Bauarbeiten vor dem Elbtunnel: A7 für 55 Stunden gesperrt

Regional hamburg & schleswig holstein

Autobahn GmbH kündigt neue Bauarbeiten im Raum Hamburg an

Regional hamburg & schleswig holstein

Umwelt: BUND: Klimapolitik des Senats auf ganzer Linie gescheitert

Regional hamburg & schleswig holstein

Handelskammer: Konkrete Pläne für Energie- und Klimahafen

Regional berlin & brandenburg

Verkehr: Bahn: Neue S-Bahn-Linie 21 könnte 2037 komplett fertig sein

Regional mecklenburg vorpommern

Infrastruktur: Nord-Länder fordern vom Bund mehr Tempo bei Verkehrsvorhaben

Regional berlin & brandenburg

Regierung: Opposition stellt Giffey schlechtes Zwischenzeugnis aus