Prozess um Mordversuch: Angeklagter geständig

12.01.2022 Eigentlich wollte er an jenem Vormittag im Sommer nur Alkohol mit Freunden trinken, sagt ein 54-Jähriger vor Gericht. Doch am Hamburger Bahnhof Barmbek kommt es zum Streit mit einem anderen Mann. Nun steht er wegen Mordversuchs vor Gericht.

Blick auf den Eingang des Landgerichts Hamburg. Foto: Markus Scholz/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In einem Prozess um einen beinahe tödlichen Messerstich auf einen 36-Jährigen in Hamburg-Barmbek hat sich der Angeklagte am Mittwoch weitgehend geständig gezeigt. «Es tut mir leid, dass es so weit kommen musste, dass er so schwer verletzt wurde durch meine Handlungen», sagte der 54-Jährige nach der Anklageverlesung. Die Staatsanwaltschaft wirft dem aus Montenegro stammenden Mann einen heimtückischen Mordversuch und gefährliche Körperverletzung vor.

Bei einem Streit am U- und S-Bahnhof Barmbek am Mittag des 13. Juli vergangenen Jahres soll der Angeklagte seinen Kontrahenten lebensgefährlich verletzt haben. Das Opfer konnte durch eine Notoperation gerettet werden, verlor aber eine Niere. Ein 34-Jähriger, der dem Angeklagten das Messer gegeben haben soll, ist wegen Beihilfe angeklagt.

Der Tat war ein Streit zwischen den drei Männern und der Lebensgefährtin des 36-Jährigen vorausgegangen. «Vielleicht waren wir zu laut», sagte der 54-Jährige. Normalerweise habe er sich am Bahnhof Altona aufgehalten und dort mit Freunden Alkohol getrunken. Wegen eines Platzverweises sei er nach Barmbek ausgewichen. Nach Angaben der Staatsanwältin war der Angeklagte zur Tatzeit mit mehr als drei Promille betrunken.

Plötzlich habe er gesehen, dass seinem Begleiter Blut über das Gesicht lief, sagte der 54-Jährige. Offenbar sei er durch einen Wurf verletzt worden. Dann habe der 36-Jährige eine zweite Flasche geworfen. Daraufhin habe er den Angreifer zur Rede stellen wollen, aber einen Faustschlag ins Gesicht bekommen. Zudem hätten der Mann und die Frau ihn beleidigt.

Er habe sich von seinem verletzten Begleiter ein Messer geben lassen und sei auf den Flaschenwerfer zugegangen. Wie er den 36-Jährigen bei dem folgenden Gerangel verletzt habe, könne er nicht sagen.

Der Angeklagte war erst drei Wochen vor der Tat aus einer mehrmonatigen Untersuchungshaft entlassen worden. Das Gericht zeigte Bilder vom Tatort. Darauf waren große Blutflecken auf dem Pflaster und die blutigen Hände des Hauptangeklagten in Handschellen zu sehen. Sein 34 Jahre alter Begleiter war erst im November am Bahnhof Holstenstraße festgenommen worden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: HSV will Hamburg glücklich machen, Hertha Abstieg vermeiden

Internet news & surftipps

Neztkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Tv & kino

Featured: Big Sky Staffel 3: Alle Infos zu den neuen Folgen

Reise

Spektakel des Jahrzehnts: Belgien feiert Parade mit Riesenpferd

Tv & kino

Sonntagabend-Krimi: Meret Beckers Abschied aus dem «Tatort»

Auto news

820 PS und Tempo 340: Brabus knöpft sich Porsche 911 vor

People news

Ex-Monarch: Spaniens Altkönig zu Treffen in Madrid eingetroffen

Das beste netz deutschlands

Web- und App-Tipp: Bahn direkt: Eine Seite für Zugfahren ohne Umsteigen

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Urteil: Mehr als sechs Jahre Haft für Mordversuch in Barmbek

Regional nordrhein westfalen

Rhein-Erft-Kreis: Mann wird bei Streit in Fußgängerzone schwer verletzt

Regional hessen

Messerattacke im Schlossgarten: Geständnis am Prozessauftakt

Regional hamburg & schleswig holstein

Stiche gegen Mann und Ex-Frau: Angeklagter spricht von Panik

Regional hamburg & schleswig holstein

Urteil: Messerstiche nach Streit an Bushaltestelle: Fünf Jahre Haft

Regional nordrhein westfalen

Dreieinhalb Jahre Haft nach Schuss auf 22-Jährigen

Regional hessen

Fleischklopfer: Plädoyers im Prozess um Mordversuch erwartet

Regional hessen

Mordversuch mit Fleischklopfer: 57-Jähriger vor Gericht