Nach Messerstichen vor Kieler Lokal: Dreieinhalb Jahre Haft

23.12.2021 Sie waren längst geschieden, stritten um das Sorgerecht für ihre Kinder. Als sie mit ihrem neuen Freund in einem Kieler Lokal auftauchte, kam es zu lebensgefährlichen Messerstichen.

Blick auf einen Briefkasten am Gebäude des Landgerichtes in Kiel. Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wegen einer Messerattacke auf den Freund der Ex-Frau und gegen die Frau selbst muss ein 49-Jähriger dreieinhalb Jahre in Haft. Zudem soll der Angeklagte 5000 Euro Schmerzensgeld an seine frühere Ehefrau samt Zinsen zahlen. Das Kieler Landgericht sprach den Angeklagten am Donnerstag wegen zweifacher gefährlicher Körperverletzung und Unfallflucht schuldig. Der Haftbefehl gegen den Mann bleibe wegen Fluchtgefahr bestehen, sagte der Vorsitzende Richter Jörg Brommann.

Die Kammer blieb damit deutlich unter der Forderung der Staatsanwältin. Sie hatte wegen versuchten Totschlags in minder schwerem Fall und zweifacher gefährlicher Körperverletzung fünf Jahre und einen Monat Haft gefordert. Die Staatsanwaltschaft will nun Revision prüfen. Dagegen zeigte sich der Verteidiger zufrieden mit dem Richterspruch. Er hatte auf eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren wegen gefährlicher Körperverletzung plädiert. Hauptsache, der Vorwurf des versuchten Totschlags sei vom Tisch, sagte er. Sein Mandant folgte der Urteilsbegründung anfangs mit tief gesenktem Kopf.

Zu den lebensgefährlichen Messerstichen kam es im März 2021 nach Feststellung des Schwurgerichts, als die Ex-Frau mit ihrem neuen Freund in einem Kieler Lokal auftauchte, um Pizzen zu bestellen. Demnach kam es zum Streit zwischen den Männern und vor dem Lokal zu einer Schlägerei. Daraufhin habe der Angeklagte aus dem Lokal ein Küchenmesser geholt und auf den neuen Partner eingestochen, «mit bedingtem Tötungsvorsatz», sagte der Kammervorsitzende.

Die Tat sei aber nicht als versuchter Totschlag zu werten, sagte Brommann. Nach der Beweisaufnahme sei nicht auszuschließen, dass der Angeklagte strafbefreiend von der Tötungsabsicht zurücktrat. «Er hätte die Tat fortsetzen können. Er war nicht gezwungen aufzuhören.» Ein freiwilliger Rücktritt sei nicht auszuschließen.

Der erste von sechs Stichen verfehlte demnach die Halsschlagader des Mannes nur knapp. Als die Ex-Frau des Angeklagten dazwischen ging, um die Männer zu trennen, habe er auch auf sie eingestochen und sie mehrfach getroffen. Hier habe es aber keinen Tötungsvorsatz gegeben, sagte der Kammervorsitzende. Da sich die Ex-Frau selbst in Gefahr begeben habe, sprach ihr die Kammer eine gewisse Mitschuld zu.

Der Vorsitzende rügte das Aussageverhalten des Angeklagten, der dem Gericht verschiedene Versionen geschildert habe, um seinen Tatbeitrag kleinzureden. Aber auch vom - inzwischen aus anderer Ursache gestorbenen - neuen Partner der Ex-Frau und ihr selbst sei nicht alles zum Hintergrund der Tat mitgeteilt worden. Die durch die Tat traumatisierte Ex-Frau verweigerte die Aussage vor Gericht. Zwischen ihr und dem Angeklagten schwelte demnach seit längerem ein Streit um das Sorgerecht der beiden gemeinsamen Kinder.

In das Urteil floß wegen zweier Unfälle während seiner Flucht auch eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu je zehn Euro ein und ein Jahr Führerscheinentzug. Diese Strafe muss der derzeit arbeitslose Angeklagte demnach mit einer Woche Haft zusätzlich verbüßen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Musik news

Festivals: «Jahr des Comebacks» - Rock am Ring und im Park nach Corona

People news

Musiker: Harry Styles kündigt Millionen-Spende für Waffenkontrolle an

Musik news

Abschiedstour: «Für immer im Herzen»: Elton John setzt Abschiedstour fort

Champions league

Champions-League-Endspiel: Stadion-Premiere für Popstar und Kurioses rund ums Finale

Internet news & surftipps

Digitalisierung: Schnelles Internet zu langsam? Ausschüsse fordern mehr Tempo

Internet news & surftipps

USA: SEC-Prüfung, Klagen: Musk wegen Twitter-Einstieg unter Druck

Reise

Tests vor Abreise entfallen: Philippinen lockern Einreisebestimmungen für Touristen

Das beste netz deutschlands

Smartphones: «Einfacher Modus» und «Health» erleichtern Alltag

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Messerstiche vor Lokal: Anklägerin fordert fünf Jahre Haft

Regional hamburg & schleswig holstein

Extremismus: Islamist verurteilt: Sechs Monate für Todesdrohungen

Regional hamburg & schleswig holstein

Stiche gegen Mann und Ex-Frau: Angeklagter spricht von Panik

Regional nordrhein westfalen

Komplott und versuchter Mord aus Rache: Prozess gestartet

Regional hamburg & schleswig holstein

Gerichtsprozess: Dreifachmord: Ankläger will lebenslange Haft wegen Mordes

Regional bayern

Landgericht Deggendorf: Brisante Zeugenaussage in Prozess um Tod junger Frau

Regional hamburg & schleswig holstein

Landgericht Kiel: Prozess um Dreifachmord: Tat wohl tagelang vorbereitet

Panorama

Kriminalität: Achteinhalb Jahre Haft im Prozess um Kastrationen