Mutzel: «Wir sind wirtschaftlich ein normaler Zweitligist»

03.01.2022 Der Hamburger SV sieht sich im vierten Jahr in der 2. Fußball-Bundesliga nicht mehr in der Rolle des Klassenprimus. «... der Abstand zu etablierten Zweitliga-Teams ist längst nicht mehr gegeben. Das mag für viele überraschend und wenig glaubhaft klingen, es ist aber die Wahrheit», sagte Sportchef Michael Mutzel in einem Interview dem «Kicker» (Montag). Und betonte: «Wir sind wirtschaftlich ein normaler Zweitligist, emotional und in der öffentlichen Wahrnehmung sind wir es nicht.»

Fans des HSV feiern ihre Mannschaft. Foto: Christian Charisius/dpa/symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mutzel nennt den dritten Tabellenplatz derzeit «durchaus beachtlich». Die Hamburger liegen nach 18 Saisonspielen hinter dem Stadtrivalen FC St. Pauli (36 Punkte) und dem SV Darmstadt 98 (35) mit 30 Zählern auf Platz drei vor den punktgleichen Teams Schalke 04, 1. FC Nürnberg und 1. FC Heidenheim (je 30).

Der HSV sei nicht in der Favoritenrolle. «Ich würde sogar noch weiter gehen und sagen: Ich finde es fast unfair, dass wir immer noch in diese Rolle gedrängt werden. Denn wir sind dies auch in finanzieller Hinsicht nicht mehr.» Der 42 Jahre alte Sportchef beklagt: «Aber die Außendarstellung ist bei der Vergangenheit und Größe des Clubs nicht steuerbar.» Mutzel nannte als Gründe für die bescheidenere Rolle des HSV neben den coronabedingt geringeren Einnahmen die Reduzierung der Kaderkosten in der Saison 2019/20 um 30 Prozent. Stattdessen hat der Verein auf eine Verjüngung und Entwicklung des Aufgebots gesetzt.

Es gehe darum, die Realität zu akzeptieren, meinte Mutzel. «Und das bedeutet, dass uns zum Beispiel die Mittelklasse der Bundesliga wirtschaftlich inzwischen enteilt ist. Augsburg, Mainz, vor allem aber auch Clubs wie Freiburg sind mittlerweile auf einem anderen Level. Wenn Spieler auf den Markt kommen, für die sich diese Clubs interessieren und wir in einen Wettbewerb treten wollen, dann haben wir rein wirtschaftlich keine Chance mehr. Das haben wir jetzt auch beim Bemühen um eine Verlängerung mit Faride Alidou (20) gemerkt. Vor drei Jahren war unsere Ausgangslage da noch eine andere.»

Der Flügelstürmer wird den HSV im Sommer verlassen. Angeblich soll er sich mit Eintracht Frankfurt einig sein. Beide Clubs haben das bisher nicht bestätigt. Der HSV wollte Alidous Vertrag verlängern. Mutzel: «Allerdings haben wir schnell gemerkt, dass Zahlen im Raum stehen, bei denen wir nicht mehr mitgehen konnten und wollten.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

ZDF-Sendung: Nach Böhmermann-Aktion: Ermittlungen gegen Polizisten

Champions league

FC Liverpool - Real Madrid: Fakten und Kurioses rund um das Champions-League-Finale

Tv & kino

Filmfestival: Endspurt in Cannes: Wer gewinnt die Goldene Palme?

People news

Monarchie: Spaniens König zeigt sich sparsam: 890.000 Euro zurückgelegt

People news

Liedermacher: Kämpferisch, poetisch, ungebärdig: Konstantin Wecker wird 75

Internet news & surftipps

Internet: Hassbeiträge: Auch Betreiber sozialer Netzwerke bestrafen?

Internet news & surftipps

Digitalisierung: Schnelles Internet zu langsam? Ausschüsse fordern mehr Tempo

Reise

Tests vor Abreise entfallen: Philippinen lockern Einreisebestimmungen für Touristen

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Sportvorstand erwartet keinen vorzeitigen Alidou-Wechsel

2. bundesliga

HSV-Sportvorstand: Boldt erwartet keinen vorzeitigen Alidou-Wechsel

2. bundesliga

2. Liga: Rost: Schalke und HSV «fußballerisch einfach zu schwach»

Regional hamburg & schleswig holstein

Zeitung: Zukunft von Alidou entscheidet sich bald

2. bundesliga

2. Liga: Darmstadts Trainer Lieberknecht verlängert bis 2025

Regional hamburg & schleswig holstein

Aaron Hunt: «Kleinigkeiten» entscheiden Duell

2. bundesliga

Relegation: HSV-Herz gegen Hertha-Hirn: Magaths persönliches Duell

2. bundesliga

2. Liga: HSV: 30.000 Zuschauer unter Corona-Bedingungen möglich