Lübeck: Bislang wenige Hinweise zu ungeklärten Frauenmorden

18.12.2021 Seit mehr als 40 Jahren ist der Tod von zwei Frauen in Lübeck ungeklärt. Jetzt hat das Landeskriminalamt die Ermittlungen wieder aufgenommen. «Wir können einen Zusammenhang nicht ausschließen», sagt eine Sprecherin.

Ein Schild mit der Aufschrift "Polizei" hängt an einem Polizeipräsidium. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zwei auch nach rund 40 Jahren noch ungeklärte Gewaltverbrechen an Lübecker Frauen beschäftigen derzeit die Cold Case Unit des Landeskriminalamtes (LKA) Schleswig-Holstein. Trotz des zeitlichen und räumlichen Abstandes beider Taten wollen die Ermittler einen Zusammenhang nicht ausschließen. Es gebe Parallelen in den vorgefundenen Tatortsituationen, sagte die Pressesprecherin des LKA, Carola Jeschke. Details nannte sie nicht, um die laufenden Ermittlungen nicht zu gefährden.

Am Abend des 2. September 1981 wurde die 65 Jahre alte Gisela B. in ihrer Wohnung in der Lübecker Innenstadt erdrosselt. Am nächsten Morgen wurde ihre unbekleidete Leiche im Schlafzimmer auf dem Bett liegend gefunden, nachdem Nachbarn die aufgebrochene Wohnungstür entdeckt und die Polizei verständigt hatten. Da Schmuck und Bargeld fehlten, wollten die Ermittler bereits damals weder einen Raubmord noch einen Sexualmord ausschließen.

Ein ganz ähnliches Bild hatte sich den Ermittlern auch am 8. Februar 1978 in einer Wohnung im Lübecker Stadtteil St. Lorenz Nord geboten. Dort wurde die Leiche der 31 Jahre alten Bärbel K. von ihrem Ehemann auf dem Bett im Schlafzimmer gefunden. «Auch sie war nackt, sie war erdrosselt worden und aus der Wohnung war ein größerer Bargeldbetrag verschwunden», sagte Jeschke.

Eine weitere Parallele ist den Angaben zufolge, dass beide Frauen in der Lübecker Kneipenszene präsent waren. «Bärbel K. arbeitete als Bedienung in der Gaststätte «Lilly II» ihrer Mutter, Gisela B. war in zahlreichen Gaststätten in der Lübecker Innenstadt Stammgast», sagte Jeschke.

Das LKA bittet erneut mögliche Kontaktpersonen, sich zu melden. Die Ermittlungen waren wieder aufgenommen worden, weil verbesserte DNA-Spuren gefunden worden waren.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Eishockey-WM: DEB-Team will mit Sieg gegen Tschechien ins Halbfinale

Das beste netz deutschlands

Featured: Digitaler Schutz für Bienen aus dem Vodafone IoT Future Lab

Tv & kino

Featured: Daniel Radcliffe als Weird Al Yankovic: Kaliforniens Parodie-Prinz bekommt sein eigenes Biopic

Musik news

Pop: «Ziemlich live»: Abba-Konzertshow feiert in London Premiere

Auto news

Maserati MC-20 Cielo: Sturm unter dem Himmel

People news

Promi-Prozess: Countdown im Rosenkrieg zwischen Depp und Heard

Internet news & surftipps

Soziales Netzwerk: Twitter-Deal: Musk ändert Finanzierungs-Taktik

Reise

Reisen mit Regios: So klappt die Urlaubsfahrt mit 9-Euro-Ticket

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

LKA rollt weiteren alten Mordfall aus Lübeck auf

Regional hamburg & schleswig holstein

Cold Case Unit: Kein Durchbruch bei Lübecker Frauenmorden

Regional baden württemberg

Mannheim: Todesfälle im Zusammenhang mit Polizeieinsätzen geprüft

Panorama

Prozesse: «Mord verjährt nie» - Verurteilung für Morde in den 90ern

Panorama

Nach Beinschuss: Erneut Toter nach Polizeieinsatz in Mannheim

Regional baden württemberg

Mannheim: Mann stirbt nach Polizeikontrolle: LKA ermittelt

Regional hessen

Schüsse vor einer Bar: Opfer im Krankenhaus gestorben

Regional nordrhein westfalen

Dortmund: 21-Jähriger in Wohnung erstochen: Tatverdächtiger in U-Haft