Linke fordert mehr Personal in Gesundheitsämtern

25.01.2022 Die Linksfraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft fordert angesichts durch die Decke schießender Corona-Infektionszahlen eine Einstellungsoffensive in den Gesundheitsämtern. Außerdem müssten die Laborkapazitäten ausgebaut werden, sagte am Dienstag der gesundheitspolitische Sprecher der Fraktion, Deniz Celik. Wie zwei schriftliche Kleine Anfragen an den rot-grünen Senat ergeben hätten, dauere es derzeit bis zu 13 Tage, bis ein Corona-Infizierter von den Gesundheitsämtern kontaktiert werde. «Ein derartiger Rückstand bei der Bearbeitung der Positiv-Fälle bedeutet aber auch, dass das Virus freie Bahn hat.»

Deniz Celik (Die Linke) spricht während einer Landesvertreterversammlung der Hamburger Linken. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Daniel Bockwoldt © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Senat habe es «sträflich versäumt, die Gesundheitsämter auf eine schwere Infektionswelle vorzubereiten», sagte Celik. Zwar sei das Personal in den Gesundheitsämtern im Vergleich zum Dezember leicht aufgestockt worden, so dass dort derzeit rund 700 Vollzeitkräfte in der Kontaktnachverfolgung tätig seien. Dies seien jedoch deutlich weniger als im Januar 2021 oder im Mai vergangenen Jahres. Damals seien 913 beziehungsweise 964 Vollzeitkräfte zuständig gewesen, obwohl die Inzidenz deutlich niedriger lag als heute.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: BVB trennt sich von Rose - Terzic soll Nachfolger werden

Tv & kino

Filmfestspiele Cannes: Anne Hathaway bewegt mit «Armageddon Time»

People news

Heimatbesuch: Spaniens 84-jähriger Altkönig mit Hochrufen begrüßt

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Auto news

Steuersenkung: Ansturm an Tankstellen am 1. Juni erwartet

Das beste netz deutschlands

Gefährliche Mails: Phishing-Betrüger auf Paypal-Raubzug

Games news

Featured: Songs of Conquest: Die wichtigsten Tipps fürs Rundenstrategie-Spiel

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Corona-Inzidenz bei knapp 2000: Über 6600 neue Fälle

Regional nordrhein westfalen

Gesundheitsämter kontaktieren nicht mehr alle Infizierten

Regional hamburg & schleswig holstein

Keine Freie und Tiny-House-Stadt Hamburg: CDU kritisiert

Regional hessen

Opposition will mehr Investitionen für Krankenhäuser

Regional hamburg & schleswig holstein

Linke spricht von «Chaos» auf S-Bahnlinien nach Harburg

Regional hamburg & schleswig holstein

Ukraine-Krieg: CDU: Senat muss sich auf Flüchtlingszustrom vorbereiten

Inland

Bund-Länder-Runde: Corona-Beratungen: Diese Fragen müssen geklärt werden

Regional nordrhein westfalen

Laumann verteidigt geplante Priorisierung bei PCR-Tests