Krise der Ostseefischerei: Berufsstand schrumpft weiter

19.01.2022 Die deutsche Ostseefischerei befindet sich in der Krise. Traditionell wichtige Arten dürfen so gut wie nicht mehr gefangen werden. Auch 2021 haben Fischer ihr Netz an den Haken gehängt.

Ein einzelner Fischkutter liegt im Alten Hafen am Kai der Fischereigenossenschaft. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Krise der deutschen Ostseefischerei lässt den Berufsstand weiter schrumpfen. Nach Zahlen der Länder Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern waren Ende des vergangenen Jahres in der Kleinen Hochsee- und Küstenfischerei noch 385 Fischer im Haupterwerb gemeldet und damit 30 weniger als am Ende des Vorjahres. Den größeren Teil des Rückgangs verzeichnete demnach Mecklenburg-Vorpommern mit einem Minus von 18 Fischern.

Der Trend wird sich nach Einschätzung beider Länder fortsetzen. Maßgeblich hierfür seien die niedrigen vorgegebenen Höchstfangmengen. Die EU hatte zuletzt beschlossen, dass in der westlichen Ostsee Dorsch nur noch als Beifang und Hering nur noch in Ausnahmen gezielt gefischt werden darf. Grund hierfür sind die bedrohten Bestände.

«Aufgrund der sich massiv verringernden Einnahmen aus der Fischerei», müssten sich die Fischer noch stärker andere gewerbliche Einnahmefelder erschließen, hieß es aus dem Fischereiministerium Mecklenburg-Vorpommern. Dadurch könne es etwa zum Wechsel in den Nebenerwerb kommen. Die Zahl der Nebenerwerbsfischer stieg in Mecklenburg-Vorpommern um 4 auf 148. In Schleswig-Holstein sank die die Zahl hingegen um acht auf 226.

In beiden Ländern laufen Abwrackprogramme für Fischkutter. In Mecklenburg-Vorpommern verringerte sich die Kapazität der Fangflotte im vergangenen Jahr nach offiziellen Zahlen um gut 13 Prozent und in Schleswig-Holstein um fast 12 Prozent.

Zudem hatte der Kutter- und Küstenfischerverband von Mecklenburg-Vorpommern im vergangenen Jahr bekanntgegeben, sich auflösen zu wollen. 2010 waren an der deutschen Ostseeküste noch 650 Fischer und Anfang der 1990er Jahre gar mehr als 1300 gemeldet.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Festival: Cannes: Protest ukrainischer Filmemacher auf rotem Teppich

Sport news

French Open: Kerber in Paris in Runde drei - Aus für Petkovic

Tv & kino

Filmfestival : Die Dardenne-Brüder mit «Tori and Lokita» in Cannes

Gesundheit

Mentale Gesundheit: Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie

Auto news

Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-«Superchip»

Internet news & surftipps

Banken: Zahlungs-Terminals in Deutschland teilweise gestört

Internet news & surftipps

Studie: 400.000 Jobs in Deutschland hängen am App-Store von Apple

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

Fischerei: «Wir kämpfen alle»: Zahl der Küstenfischer gesunken

Regional niedersachsen & bremen

Finanzen: Politik will Ostseefischern helfen

Regional mecklenburg vorpommern

Auf Sparflamme: Heringsfischerei früher gestartet

Regional niedersachsen & bremen

Fischereiministerium: Land fördert Krabbenwertschöpfung: Pulmaschine in Aussicht

Regional mecklenburg vorpommern

Treibstoffpreise: Landwirtschaftsministerin will Hilfen für Fischer ausloten

Regional mecklenburg vorpommern

Backhaus will Ostseefischerei unterstützen

Regional mecklenburg vorpommern

Statistik: Immobilienpreise in und um Hamburg steigen stark

Regional mecklenburg vorpommern

Backhaus will Strukturwandel in der Fischerei begleiten