Jugendamt nimmt Neugeborenes auf: Feuerwehr bricht Tür auf

21.01.2022 Damit das Jugendamt ein wenige Tage altes Baby in Obhut nehmen kann, hat die Feuerwehr die Tür einer Wohnung in Hamburg-Rahlstedt aufgebrochen. Die Mutter habe dem Jugendamt nicht mehr geöffnet, deshalb seien Polizei und Feuerwehr für die Amtshilfe dazu gerufen worden, sagte ein Polizeisprecher am Freitag in Hamburg. Dem zu dem Zeitpunkt drei Tage alten Baby gehe es gut, sagte ein Sprecher des zuständigen Bezirksamtes Hamburg-Wandsbek am Freitag auf Nachfrage. «Das Baby ist wohlauf und wird nun kinderärztlich untersucht und versorgt.» Es sei nicht akut unterernährt gewesen, das habe aber gedroht. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Blaulichter leuchten auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs der Feuerwehr. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Familie ist dem Jugendamt bereits bekannt, wie der Behördensprecher weiter sagte. Ein älteres Kind war bereits in dieser Woche in Obhut genommen worden, als die Mutter für die Geburt ins Krankenhaus gegangen war. Am dritten Tag nach der Geburt hatte das Jugendamt die Mutter und das Neugeborene in der Wohnung besucht, um sich ein Bild zu machen. Dabei habe sich bestätigt, dass die Mutter «aufgrund der familiären und gesundheitlichen Umstände» das Kind nicht ausreichend versorgen kann. Eine gemeinsame Unterbringung von Mutter und Kind sei abgelehnt worden. «Daher gab es aus Sicht des Jugendamtes keine andere Möglichkeit, das Leben des Kindes durch eine Inobhutnahme zu schützen.»

Weitere Details wollte die Behörde zum Schutz der Betroffenen nicht nennen. Wie es mit den beiden Kindern weitergeht, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen. Das Familiengericht sei wie immer solchen Fällen eingeschaltet.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Relegation: «Überragend»: Magath rettet Hertha - HSV verpasst Aufstieg

Gesundheit

CovPass-App: Was tun, wenn der digitale Impfnachweis abläuft?

Tv & kino

Glamour & Protest : Das Filmfestival Cannes in Kriegszeiten

People news

Ex-Monarch: Spaniens Altkönig gelingt keine Wiedergutmachung

People news

Royals: Queen besucht Londoner Blumenschau auf Golf-Buggy

Internet news & surftipps

Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Facebook-Gründer Zuckerberg

Internet news & surftipps

Netzkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Das beste netz deutschlands

Smartphone: Wenn der Handywecker morgens stumm bleibt

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Baby in Gebüsch geworfen: Schülerin schuldig gesprochen

Regional hessen

Prozess: Nach Kindes-Inobhutnahme Gutachten vor Rückgabe an Eltern

Regional hamburg & schleswig holstein

Säugling zu Tode geschüttelt? Prozess geht in Schlussphase

Regional sachsen anhalt

Nach Fund von totem Baby: Ermittlungen wegen Tötungsdelikts

Regional berlin & brandenburg

29 vertrauliche Geburten seit 2014 in Brandenburg

Regional baden württemberg

Prozess: «Riesengroßer Fehler»: Mutter setzt Baby in einer Wanne aus

Regional nordrhein westfalen

Schülerin gesteht Wurf ihres Babys in ein Gebüsch

Regional bayern

Babyleiche im Müll: Anklage gegen Mutter wegen Totschlags