Jüdisches Leben in Schleswig-Holstein soll sichtbarer werden

03.11.2021 Schulterschluss gegen Antisemitismus und Rassismus in Schleswig-Holstein: Zum Festjahr «1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland» macht nicht nur Ministerpräsident Günther deutlich, dass es um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe geht.

Daniel Günther (hinten, CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holsteins, unterhält sich. Foto: Marcus Brandt/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Jüdisches Leben und jüdische Errungenschaften sollen nach Ansicht von Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) in Schleswig-Holstein sichtbarer werden. «Jüdinnen und Juden haben Schleswig-Holstein geprägt. Wir verdanken ihnen einen Großteil unseres kulturellen, künstlerischen und gesellschaftlichen Reichtums», sagte Günther am Mittwoch in Kiel beim Festakt der Jüdischen Gemeinschaft Schleswig-Holstein zum Festjahr «1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland».

Jüdischer Glaube müsse ohne Angst gelebt werden können, sagte Günther. «Wehren wir uns gegen den wachsenden Antisemitismus.» Alle zivilgesellschaftlichen Kräfte müssten frühzeitig und gemeinsam gegen Antisemitismus und Rassismus aufbegehren.

Die jüdische Gemeinschaft wolle die Gesellschaft mitgestalten und sehe in Deutschland ihre Zukunft, sagte der Präsidenten des Zentralrats der Juden, Josef Schuster. «Dies ist jedoch nur möglich, wenn wir Vertrauen haben können, dass wir in Deutschland sicher leben können.» Nötig sei eine konsequente Politik gegen Antisemitismus und eine engagierte Zivilgesellschaft. Schuster forderte auch, dass Juden im Schulunterricht nicht nur als Opfer dargestellt werden. Sonst würden die Begriffe Opfer und Jude zu Synonymen.

Die Vizepräsidentin des Schleswig-Holsteinischen Landtags, Kirsten Eickhoff-Weber (SPD), forderte die Gesellschaft auf, sich jederzeit mit klarer Haltung und Entschlossenheit gegen jedwede Ausgrenzung, Ablehnung und Antisemitismus zu stellen. «Jüdisches Leben gehört zu uns und jede Demokratin, jeder Demokrat, muss dafür Sorge tragen, dass sich jüdisches Leben heute frei entfalten kann», betonte Eickhoff-Weber.

Der Beauftragte für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus des Landes Schleswig-Holstein, Peter Harry Carstensen (CDU), warb dafür, jüdisches Leben bekannter und begreifbarer zu machen. Besonders wichtig sei, dass man miteinander ins Gespräch komme. Toleranz alleine sei nicht ausreichend.

Die älteste überlieferte Quelle, die jüdisches Leben auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland erwähnt, stammt nach Angaben der Jüdischen Gemeinschaft aus dem Jahr 321. In Schleswig-Holstein wurde jüdisches Leben demnach erstmals vor rund 700 Jahren beschrieben, seit rund 400 Jahren ist die Existenz jüdischer Gemeinden belegt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

The Cute One: Take-That-Star Mark Owen wird 50

2. bundesliga

Deutscher Fußball-Bund: Impfpass-Skandal: DFB sperrt Trainer Anfang bis Juni

Internet news & surftipps

Urteil: EU-Gericht erklärt Milliardenstrafe gegen Intel für nichtig

Tv & kino

Filmfestival: «Moneyboys» holt Max Ophüls Preis für besten Spielfilm

Internet news & surftipps

Elektronik: USB-C: Einheitliche Ladebuchsen in Handys rücken näher

Gesundheit

Belastungsgrenze kennen: Mit Long Covid im Beruf langsam starten

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Marktforscher: Apples iPhone Nummer eins in China

Auto news

CO2-Emissionen: Mit dem E-Auto und der THG-Quote Geld verdienen

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

Heft zu jüdischem Leben: Alltag, Bräuche und Antisemitismus

Regional hamburg & schleswig holstein

Sanierte Lübecker Synagoge wiedereröffnet

Regional berlin & brandenburg

Ausstellung zeigt jüdisches Leben in Berlin: Besuch von Roth

Panorama

Umfrage: Menschen in Deutschland fehlt Kontakt zu jüdischem Leben

Regional berlin & brandenburg

Steinmeier zornig über Judenhass: Neue Synagoge eröffnet

Inland

Zentralrat der Juden: Zentralratspräsident: Rentenlösung für jüdische Zuwanderer

Regional mecklenburg vorpommern

Jüdische Kulturtage werben für Vielfalt in Gesellschaft

Regional baden württemberg

Zentralarchiv zur Geschichte der Juden feiert Umzug