HHLA: Absichtserklärung zu Kooperation noch 2021 möglich

11.11.2021 Die Gespräche über eine Kooperation der norddeutschen Containerhäfen könnten nach Einschätzung des Hamburger Hafenkonzerns HHLA bis Jahresende erfolgreich abgeschlossen werden. «Ich halte es nach wie vor für möglich, dass bei gutem Willen aller Beteiligter noch in diesem Jahr eine Absichtserklärung unterzeichnet werden kann», sagte die HHLA-Chefin Angela Titzrath am Donnerstag. Zu weiteren Details der vertraulichen Gespräche könne sie allerdings «öffentlich nichts sagen». Die großen deutschen Seehäfen sehen sich in der so genannten Nordrange im globalen Containergeschäft unter starkem Wettbewerbsdruck vor allem der beiden größten europäischen Häfen Rotterdam und Antwerpen.

Ein Container wird auf dem HHLA-Container Terminal Altenwerder (CTA) im Hamburger Hafen mit einer Containerbrücke auf ein Schiff geladen. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Titzrath betonte, dass der Gegenstand der Gespräche aber keine Kooperation der Häfen insgesamt bedeute. «Hafenzusammenlegung würde ja bedeuten, dass man die Hafenbehörden zusammenlegt», sagte die HHLA-Chefin. «Wir sprechen über eine mögliche Zusammenführung der Aktivitäten von acht Containerterminals in Hamburg, Bremen und Wilhelmshaven.» Eine solche Konstruktion sei in einem Gutachten der Unternehmensberatung Roland Berger positiv bewertet worden. «Demnach können die Vorteile, die es auf den Feldern Innovation und auch Nachhaltigkeit gibt, in einer Kooperation ihre Stärken entfalten, um im Wettbewerb in Europa zur Nummer eins zu werden.»

Vor diesem Hintergrund hatten die Landesregierungen in Hamburg und Bremen öffentlich Druck gemacht, die seit 2020 laufenden Gespräche voranzutreiben: «Wir sind davon überzeugt, dass ein Verbund sinnvoll ist und perspektivisch zu einer Stärkung der maritimen Standorte in der Deutschen Bucht führt», hieß es im September in einer Erklärung der für Häfen zuständigen Senatsmitglieder der beiden Hansestädte. Die Gespräche sind auch deswegen kompliziert, weil an den betroffenen Containerterminals verschiedene Betreiber tätig sind. Es sind teils Privatfirmen, zum Teil gehören sie aber auch den Hansestädten Hamburg und Bremen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Hertha am Scheideweg: Magath hackt und Bobic warnt

Musik news

Rockmusiker: Iggy Pop nimmt schwedischen Polarpreis entgegen

Internet news & surftipps

Snapchat: Snap-Aktie fällt um 40 Prozent nach Geschäftswarnung

Auto news

Automobilwirtschaft: Brennstoffzellen treiben neue Transporter an

Tv & kino

«Top Gun: Maverick»: Wie Jerry Bruckheimer Tom Cruise überzeugte

Das beste netz deutschlands

Featured: Giga AR Fitness App: Dein Workout mit Augmented Reality

Handy ratgeber & tests

Featured: Smarte Vatertag-Gadgets: Von der Bluetooth-Kühlbox bis zur Flugdrohne

People news

Schauspieler: Was Viggo Mortensen über das Altern denkt

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Nabu: Zusammenrücken der Häfen eine «Chance»

Regional hamburg & schleswig holstein

Schifffahrt: HHLA-Gespräche mit Eurogate ziehen sich hin

Regional hamburg & schleswig holstein

Betrieb des HHLA-Terminals in Odessa eingestellt

Regional hamburg & schleswig holstein

Mittelstand fordert gemeinsames Hafenkonzept

Regional hamburg & schleswig holstein

Lagernde Container lassen HHLA-Gewinn kräftig steigen

Regional hamburg & schleswig holstein

Ukraine-Krieg: HHLA holt Angehörige von Beschäftigten nach Hamburg

Regional niedersachsen & bremen

Wasserstoff: HHLA erprobt wasserstoffgetriebene Geräte in Hafenlogistik

Wirtschaft

Infrastruktur: Seehäfen fordern kräftigen Ausbau des Schienennetzes