Hamburgs Proficlubs wollen Gleichbehandlung durch Senat

07.01.2022 Die Profisport-Vereine in Hamburg haben das Gesprächsangebot des Senats der Hansestadt nach dessen kritisierten Corona-Beschlüssen begrüßt. Dazu veröffentlichten die Fußball-Zweitligisten Hamburger SV und FC St. Pauli, Basketball-Bundesligist Hamburg Towers, Handball-Bundesligist HSV Hamburg und Eishockey-Oberligist Crocodiles Hamburg am Freitagabend eine gemeinsame Erklärung auf ihren jeweiligen Webseiten.

Ein Spielball liegt auf dem Rasen. Foto: Stuart Franklin/Getty Images Europe/Pool/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In dem «klärenden» Gespräch mit dem Senat solle es um «die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie, die zukünftige Planbarkeit und Gleichbehandlung von Veranstaltungen und Hygienekonzepten sowie die wirtschaftlichen Konsequenzen» gehen, hieß es.

Auslöser für die Gesprächsinitiative des Senats war die heftige Kritik an den am Dienstag bekanntgegebenen Entscheidungen zur Eindämmung der Pandemie. Diese sehen vor, dass vom kommenden Montag an bis zum 6. Februar kein Publikum bei Profispielen in Hamburg zugelassen ist. Zu Veranstaltungen im Amateursport können indes 200 Zuschauer in eine Halle und 1000 im Freien kommen. Auch Kulturevents wie in der Elbphilharmonie dürfen von Menschen besucht werden.

«Mir erschließen sich die unterschiedlichen Verordnungslagen für Veranstaltungen in Innen- wie Außenbereichen ebenso wenig wie die Unterscheidungen zwischen Kultur und Sport», wird der neue HSV-Finanzvorstand Thomas Wüstefeld in der Erklärung zitiert. Die Proficlubs wollten eine «angemessene Gleichbehandlung».

Towers-Geschäftsführer Marvin Willoughby hatte bereits wegen der Einnahmeausfälle durch Geisterspiele den Senat zur Unterstützung aufgefordert. In der Erklärung sagte er: «Dieser Gesprächsfaden muss schnellstens aufgenommen werden, um den Profisportstandort Hamburg nicht nachhaltig zu schädigen und vor weiteren Wettbewerbsnachteilen zu schützen.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Relegation: «Überragend»: Magath rettet Hertha - HSV verpasst Aufstieg

Gesundheit

CovPass-App: Was tun, wenn der digitale Impfnachweis abläuft?

Tv & kino

Glamour & Protest : Das Filmfestival Cannes in Kriegszeiten

People news

Ex-Monarch: Spaniens Altkönig gelingt keine Wiedergutmachung

People news

Royals: Queen besucht Londoner Blumenschau auf Golf-Buggy

Internet news & surftipps

Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Facebook-Gründer Zuckerberg

Internet news & surftipps

Netzkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Das beste netz deutschlands

Smartphone: Wenn der Handywecker morgens stumm bleibt

Empfehlungen der Redaktion

Basketball

Basketball-Bundesliga: Hamburg Towers verlieren Erfolgstrainer Calles

Regional hamburg & schleswig holstein

Tschentscher: Wenig Zuschauer-Hoffnung für Profisport

Regional hamburg & schleswig holstein

McCallum verlässt überraschend Hamburg Towers

Regional hamburg & schleswig holstein

HSVH und Towers hoffen auf Spiele vor Zuschauern

Regional hamburg & schleswig holstein

Auch im zweiten Corona-Jahr wieder mehr Beziehungsgewalt

Regional hamburg & schleswig holstein

Corona-Regeln: Neuer HSV-Vorstand sieht Erklärungsbedarf

2. bundesliga

2. Liga: St.-Pauli-Präsident kritisiert Hamburger Geisterspiele

Regional hamburg & schleswig holstein

Hamburgs Corona-Inzidenz unter 1500: CDU fordert Lockerungen