Fund einer toten Frau: Verdächtiger Ehemann in Psychiatrie

21.11.2021 Ein 33-Jähriger soll auf dem Standstreifen der Autobahn 7 auf seine Frau eingestochen haben. Kurze Zeit später wird die 31-Jährige vermutlich von einem Lkw erfasst und stirbt noch an der Strecke. Ihr Mann wurde in eine Psychiatrie eingewiesen.

Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr stehen nach dem Fund einer Frauenleiche auf der A7. Foto: Benjamin Nolte/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach dem Fund einer Frauenleiche an der Autobahn 7 nahe der Abfahrt Schleswig/Schuby ermittelt die Polizei wegen eines Gewaltverbrechens gegen den Ehemann. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft ordnete das Amtsgericht Flensburg am Sonntag wegen Verdachts des Totschlags die Unterbringung des 33-Jährigen in einer psychiatrischen Klinik an, wie die Polizei am Sonntagabend mitteilte. Der Mann soll am Samstagmorgen auf dem Standstreifen angehalten und auf seine 31 Jahre alte Ehefrau mehrfach mit einem Messer im Bereich des Halses, des Nackens und des Rückens eingestochen haben.

Nach bisherigen Erkenntnissen gehen die Ermittler davon aus, dass die durch die Attacke erheblich verletzte Frau anschließend von einem noch nicht ermittelten Fahrzeug, vermutlich einem Lkw, auf der A7 erfasst und überrollt wurde. Laut einem Sachverständigen bemerkte dessen Fahrer den Vorfall möglicherweise nicht. Weitere Details zum möglichen Hergang wurden zunächst nicht bekannt.

Die Frau starb nach Polizeiangaben noch am Unfallort an den Folgen des durch den Zusammenprall mit dem unbekannten Fahrzeug erlittenen Polytraumas. Ihren Mann nahmen Beamte noch am Samstag am Tatort widerstandslos fest.

Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Flensburg sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Ermittlungen zum Tatmotiv dauerten an. «Gegenwärtig können hierzu keine Angaben gemacht werden.» Mann und Frau sind beide syrischer Nationalität. Beide sind amtlich in Dänemark gemeldet.

Die Polizei war zu einem Verkehrsunfall auf der A7 gerufen worden und entdeckte dort den leblosen Körper. Aufgrund der Spurensuche und Spurensicherung war die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Tarp und Schuby (Kreis Schleswig-Flensburg) in südlicher Richtung stundenlang gesperrt.

Die Polizei sucht nun nach weiteren Zeugen des Vorfalls vom Samstagmorgen gegen 6.00 Uhr kurz vor der Abfahrt Schleswig/Schuby in südlicher Richtung. Die Ermittler wollen unter anderem wissen, wem ein silberner Suzuki Liana mit Berliner Kennzeichen aufgefallen ist. Außerdem fahndet die Polizei nach dem bisher unbekannten Fahrzeug, das die verletzte Frau überrollt hat.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Handball-Europameisterschaft: Corona-Schock für DHB-Team: Fünf weitere Spieler positiv

Auto news

Alter Lappen adé: Das gilt beim Führerscheinumtausch

Tv & kino

Retro-Show: «Wetten, dass..?» geht 2022 und 2023 weiter

Internet news & surftipps

Corona-Pandemie: Luca-App ändert Geschäftsmodell und senkt Preise

Wohnen

Betriebskosten: Baum gefällt - Vermieter kann Kosten auf Mieter umlegen

Internet news & surftipps

Gebührenstreit: Amazon UK akzeptiert wieder Visa-Kreditkarten

Internet news & surftipps

Extremismus: BKA: Telegram löscht rechtsextremistische Inhalte nur selten

Tv & kino

Fortsetzung: Animationsspaß: «Sing - Die Show deines Lebens»

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Kriminalität: Fund einer toten Frau an A7 - Ehemann in Psychiatrie

Regional hamburg & schleswig holstein

Messer nach Gewaltverbrechen an A7 gefunden

Regional hamburg & schleswig holstein

Lastwagenfahrer landet nach 60 Stunden Fahrt im Graben

Regional hamburg & schleswig holstein

Laster mit Schweinehälften durchbricht Leitplanke

Regional hessen

Mann und Frau tot gefunden: Ermittler vermuten Verbrechen

Regional niedersachsen & bremen

Fahrer unter Drogen: Verfolgung auf A2 endet glimpflich

Regional hessen

Brennender Lastwagen verursacht schweren Folgeunfall

Regional hamburg & schleswig holstein

Auto überschlägt sich auf A7: Fahrer schwer verletzt