Beschäftigte arbeiten im Homeoffice vermehrt trotz Krankheit

23.01.2022 Schuldgefühle sind ein wichtiger Faktor für die Entscheidung, trotz Krankheit zu arbeiten, hat eine Studie ergeben. Das betrifft sowohl den Gang ins Büro als auch die Arbeit am Rechner im Homeoffice.

Ein Mann sitzt im Homeoffice mit Laptop auf dem Teppich und arbeitet. Foto: Sina Schuldt/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Arbeitnehmer neigen einer Studie zufolge in der Corona-Pandemie vermehrt dazu, sich im Homeoffice trotz Krankheit an den Rechner zu setzen. Einen umgekehrten Trend gebe es bei Beschäftigten, die für den Job ins Büro fahren müssen, heißt es in einer Untersuchung der Hamburger Kühne Logistics University (KLU) und der WHU - Otto Beisheim School of Management.

Zu groß seien die befürchteten Schuldgefühle, sollte es im Büro zu einer Ansteckung mit dem Coronavirus kommen, um sich auf den Weg zur Firma zu machen, heißt es in der Studie. Ganz anders dagegen in den eigenen vier Wänden: «Wenn sich Mitarbeitende zuhause "nur" erholen und nicht erreichbar sind, befürchten viele Schuldgefühle gegenüber dem Team. Deshalb entscheiden sich einige, zumindest etwas zu arbeiten», sagte die KLU-Professorin für Personalmanagement, Prisca Brosi. Zudem zeigten die Ergebnisse, dass die Entscheidung zu arbeiten unabhängig von der Schwere der Erkrankung sei.

Dabei übersähen die Beschäftigten jedoch die Konsequenzen. «Wenn ich weiterarbeite statt mich zu erholen, kann zusätzlich ein Schuldgefühl mir selbst gegenüber entstehen», sagte die WHU-Professorin für Personalführung, Fabiola H. Gerpott. Zum einen arbeiteten kranke Beschäftigte oft nicht produktiv. «Zum anderen spüren sie, dass ihre Entscheidung der eigenen Gesundheit schadet.»

Für die Studie wurden den Angaben zufolge drei Untersuchungen im Vor-Corona-Jahr 2019 sowie im Juli und August 2020 mit insgesamt rund 650 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gemacht und verglichen.

Die Forscherinnen sehen bei dem Thema auch Arbeitgeber in der Pflicht. «Unternehmen sollten im Vorfeld klar ansprechen, dass Mitarbeitende mit diesem Verhalten ihrer eigenen Gesundheit schaden und nicht produktiv arbeiten können», betonte Brosi. Es reiche nicht, Mitarbeitende einfach nur zu bitten, im Krankheitsfall zuhause zu bleiben. «Sie müssen auch über die negativen Konsequenzen der Entscheidung, trotzdem zu arbeiten, reflektieren», sagte Brosi.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

French Open: Kerber in Paris in Runde drei - Aus für Petkovic

Internet news & surftipps

Banken: Kartenzahlung bundesweit an bestimmten Geräten gestört

Job & geld

Berliner Arbeitsgericht: Urteil: Falscher Genesenennachweis rechtfertigt Kündigung

Tv & kino

Filmfestival : Die Dardenne-Brüder mit «Tori and Lokita» in Cannes

Das beste netz deutschlands

Der Verschlüsselungstrick: So löschen Sie Smartphone-Daten sicher

Auto news

Sportcoupé aus Fernost: Toyota GR86 startet ab 33 990 Euro

Musik news

Corona-Infektion: Herbert Grönemeyer sagt Jubiläumstour ab

Musik news

Popstar: Harry Styles unterbricht Konzert - um einem Fan zu helfen

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

Studie: Beschäftigte arbeiten im Homeoffice öfter trotz Krankheit

Job & geld

Bettkanten-Entscheidung: Krank im Home Office: Wie zieht man eine Grenze?

Wirtschaft

Arbeit: Künftige Homeoffice-Pflicht?

Wirtschaft

Umfrage: Viele Betriebe planen Mischung aus Homeoffice und Präsenz

Job & geld

Raus aus dem Jogginganzug: So gewöhnen wir uns wieder ans Büro

Regional hamburg & schleswig holstein

Techniker Krankenkasse: Jeder Zweite geht krank zur Arbeit

Wirtschaft

Arbeit: Eigener Schreibtisch in Gefahr - Tücken für Unternehmen

Wirtschaft

Corona-Exit: Homeoffice-Pflicht vor Ende - Was kommt nach dem 20. März?