Behörde: Hersteller zieht fehlerhafte Corona-Tests zurück

25.01.2022 Vor allem in Hamburgs Schulen war der Ärger groß. Ständig fielen bei Schülerinnen und Schülern Corona-Tests positiv aus, obwohl tatsächlich gar keine Viren vorhanden waren. Nun hat der Hersteller reagiert. Doch Schulsenator Ties Rabe (SPD) schäumt trotzdem.

Ties Rabe (SPD), Senator für Schule und Berufsbildung in Hamburg. Foto: Marcus Brandt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Hersteller der vor allem an Hamburger Schulen in die Kritik geratenen Corona-Schnelltests hat nach Angaben der Gesundheitsbehörde fehlerhafte Chargen zurückgerufen. Die Hansestadt sei über einen Rückruf des Herstellers informiert worden, teilte die Behörde am Dienstag mit. Restmengen der betroffenen Charge seien gesperrt worden. Als Grund für den Rückruf von zwei Chargen habe der Hersteller die Vielzahl an falsch-positiven Ergebnissen genannt. Der Senat prüft nun rechtliche Schritte gegen den Hersteller.

Von einer der beiden Chargen seien von Oktober 2021 an rund 4,1 Millionen Schnelltests nach Hamburg geliefert und etwa in Schulen und behördlichen Dienststellen auch verwendet worden. Vor allem an den Schulen kam es zu erheblichen Beschwerden von Eltern, Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern. Viele Tests zeigten eine Corona-Infektion an, obwohl tatsächlich gar keine Viren vorhanden waren.

Nach Angaben der Schulbehörde waren an einzelnen Schulen von 20 Corona-Meldungen 19 falsch-positiv. Das hatte massive Folgen für die betroffenen Schülerinnen und Schüler sowie deren Familien: So mussten die Kinder abgeholt, isoliert und PCR-Tests gemacht werden. Erst nach einem negativen Testergebnis durften die Kinder zurück in die Schule.

Insgesamt hat Hamburg nach Angaben der Gesundheitsbehörde knapp 11,7 Millionen Tests des Herstellers beschafft, von denen rund vier Millionen in den Schulen eingesetzt wurden. Der Test sei unter anderem vom Paul-Ehrlich-Institut mit gut bewertet worden, begründete die Behörde die Wahl des Herstellers. Seit Januar setzt die Hansestadt auf Schnelltests der Firma Siemens.

«Die fehlerhaften Tests haben Kosten in Millionenhöhe verursacht und zahllose Schulgemeinschaften und Familien mit falschen Corona-Meldungen in Angst und Schrecken versetzt», sagte Schulsenator Ties Rabe (SPD). Es sei nicht nachvollziehbar, «dass der Hersteller nach diesen gewaltigen Problemen jetzt lediglich eine schnodderige E-Mail in alle Welt verschickt». Er hätte eine Entschuldigung und eine faire Wiedergutmachung erwartet. «Wir werden uns mit einer lapidaren E-Mail nicht zufrieden geben», kündigte Rabe an.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Festival: Cannes: Protest ukrainischer Filmemacher auf rotem Teppich

Sport news

Tennis: Andrea Petkovic bei French Open in Runde zwei ausgeschieden

Internet news & surftipps

Soziales Netzwerk: Übernahme durch Musk kein Thema bei Twitter-Hauptversammlung

Musik news

In der Bronx: Richtfest am Hip-Hop-Museum in New York

Tv & kino

Filmfestival : Die Dardenne-Brüder mit «Tori and Lokita» in Cannes

Gesundheit

Mentale Gesundheit: Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie

Auto news

Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-«Superchip»

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Rabe für einheitliche Quarantäneregelungen für Schulen

Regional hamburg & schleswig holstein

Bildung: Fast alle Fünftklässler können Wunschschule besuchen

Regional hamburg & schleswig holstein

Sieben-Tage-Inzidenz unter Hamburgs Schülern nimmt ab

Regional hamburg & schleswig holstein

Kommende Woche leicht gelockerte Corona-Regeln an Schulen

Regional hamburg & schleswig holstein

Schulbehörde schnürt Förderpaket gegen Corona-Folgen

Regional hamburg & schleswig holstein

Hamburg: Mehr als die Hälfte der 12- bis 17-Jährigen geimpft

Regional hamburg & schleswig holstein

Strengere Corona-Regeln an Schulen: Testpflicht für alle

Regional hamburg & schleswig holstein

99 Prozent WLAN an den Schulen: 140.000 Computer