Bas betont Stellenwert der Vernunft: Nobelpreise überreicht

07.12.2021 Angesichts der in der Corona-Pandemie um sich greifenden Verschwörungstheorien hat Bundestagspräsidentin Bärbel Bas den «Stellenwert der Vernunft» betont. Viele Menschen ließen sich in eine Scheinwelt aus Fake-News und gefühlten Wahrheiten treiben, sagte die SPD-Politikerin bei der Überreichung der Nobelpreise an die Wissenschaftler Klaus Hasselmann und Benjamin List am Dienstag in Berlin. Youtube-Videos mögen leichter konsumierbar sein als Studien. «Die Wissenschaft als Quelle methodisch abgesicherten Wissens können sie aber nicht ersetzen. Wir dürfen die Errungenschaften der Aufklärung nicht preisgeben», sagte Bas in ihrer Laudatio laut Redemanuskript.

Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD). Foto: Michael Kappeler/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften hatte im Oktober bekannt gegeben, dass Hasselmann vom Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg den Physik-Nobelpreis für Modelle zum Erdklima bekommt. List vom Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr erhält den Chemie-Nobelpreis für Methoden zur Beschleunigung chemischer Reaktionen. Beide teilen sich ihre Preise mit anderen Forschern. Wegen der Corona-Pandemie wurden die Wissenschaftler in ihrem Heimatland geehrt.

Bas betonte: «Gerade weil wir in einem Jahrhundert der Komplexität leben, müssen wir den Stellenwert der Vernunft und das Streben nach objektiver Erkenntnis mit aller Kraft verteidigen.» Dafür sei die Politik verantwortlich. Parteien, Parlamente, Regierungen und Verwaltungen müssten sich dieser Verantwortung bewusst sein. Sie müssten eine Sprache finden, die Komplexität der Welt nachvollziehbar zu vermitteln. «Wir brauchen als Grundlage unserer Debatten wissenschaftliche Expertise und Erkenntnis. Aber wir dürfen uns nicht hinter Fachtermini verstecken.»

Den beiden Preisträgern bescheinigte Bas, dazu beigetragen zu haben, Komplexität zu entschlüsseln, naturwissenschaftliche Zusammenhänge auf das Wesentliche zu reduzieren. «Sie beide haben damit neues Wissen für die Menschheit geschaffen. Wissen, das wir dringend benötigen.» So hätten sie Werkzeuge entwickelt, um die Gefahren des menschengemachten Klimawandels besser einschätzen und vorhersagen zu können. Sie lieferten die wissenschaftlichen Grundlagen, um chemische Herstellungsverfahren effizienter und umweltverträglicher zu machen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Champions League: Chaos und Tränengas vor Finale - Liverpool will Aufklärung

Tv & kino

Filmfestspiele in Cannes: Goldene Palme für «Triangle of Sadness»

Internet news & surftipps

ZDF-Sendung: Nach Böhmermann-Aktion: Ermittlungen gegen Polizisten

Tv & kino

Filmfestival: Endspurt in Cannes: Wer gewinnt die Goldene Palme?

Tv & kino

Filmfestspiele: Cannes: Spezialpreis zum 75. Jubiläum an Dardenne-Brüder

Internet news & surftipps

Internet: Hassbeiträge: Auch Betreiber sozialer Netzwerke bestrafen?

Internet news & surftipps

Digitalisierung: Schnelles Internet zu langsam? Ausschüsse fordern mehr Tempo

Reise

Tests vor Abreise entfallen: Philippinen lockern Einreisebestimmungen für Touristen

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Wissenschaft: Wüst besucht Chemie-Nobelpreisträger List: «Starkes Signal»

Ausland

Zeremonie in Oslo: Ressa und Muratow nehmen Friedensnobelpreis entgegen

Ausland

Auszeichnung: Friedensnobelpreisträger werden in Oslo ausgezeichnet

Panorama

Studie: Sexuelle Erregung lässt sich im Atem nachweisen

Ausland

Ukraine-Reise: Bas zu Besuch: Deutsch-ukrainische Annäherung in Kiew

Wetter

Forschung auf Eis: Sanktionen behindern deutsch-russische Projekte

Regional nordrhein westfalen

«Nicht aus der Welt»: Jauch moderiert letzten Rückblick

People news

«Menschen, Bilder, Emotionen»: Abschied: Jauch moderiert letzten RTL-Jahresrückblick