Arbeitgeber beschäftigen zu wenig Menschen mit Behinderung

30.11.2021 Bei der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung zählen Hamburgs private Arbeitgeber nach Zahlen der Arbeitsagentur im Bundesländervergleich zu den Schlusslichtern. Per Gesetz wären 5132 Unternehmen mit mindestens 20 Stellen in der Hansestadt dazu verpflichtet, mehr als 39.800 Menschen mit Behinderung zu beschäftigen, berichtete die Arbeitsagentur am Dienstag. «Die Realität sieht allerdings anders aus: Fast 12.200 dieser Stellen sind frei geblieben, so dass die Beschäftigungsquote für Hamburg mit insgesamt 4,2 Prozent im Bundesländervergleich deutlich zu niedrig ausfällt.» Etwa ein Drittel der Betriebe entziehe sich der Pflicht und zahle dafür eine Ausgleichsabgabe. Die Daten stammen aus dem Jahr 2019 und wurden in diesem Jahr ausgewertet.

Wolken ziehen über ein Schild der Agentur für Arbeit. Foto: Carsten Koall/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Noch schlechter als im Schnitt ist die Beschäftigungsquote den Angaben zufolge bei privaten Arbeitgebern: Dort seien nur 3,6 Prozent der Stellen von Menschen mit Behinderung besetzt, verglichen mit 6,8 Prozent bei öffentlichen Arbeitgebern.

«Nicht nur mit Blick auf den Fachkräftebedarf in Hamburg und die demografische Entwicklung fordere ich Personalentscheider auf, ihren Blick auch für diese Gruppe des Arbeitsmarktes zu schärfen und ihnen konkrete Jobs anzubieten», sagte der Chef der Hamburger Arbeitsagentur, Sönke Fock, und trat Vorbehalten und Klischees entgegen: «Rollstühle, besonderer Kündigungsschutz oder hohe Krankheitszeiten müssen raus aus den Köpfen und einer vorurteilsfreien Einstellungspraxis weichen.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Royal: Prinz Andrew - Missbrauchsvorwürfe sollen vor Gericht

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Facebook unterliegt am BGH im Streit um Klarnamenpflicht

Nationalmannschaft

Medizinische Komission des DFB: DFB-Teamarzt sieht in absehbarer Zeit kein Kopfballverbot

Auto news

«Schilder-Wirrwarr»: ADAC: Parken an der Ladesäule uneinheitlich geregelt

Tv & kino

Filmproduzentin: Gabriela Sperl wird ausgezeichnet

People news

Leute: Caroline Peters erntet schiefe Blicke beim Kaffeebestellen

Internet news & surftipps

Quartalszahlen: Samsung mit deutlichen Zuwächsen bei Gewinn und Umsatz

Familie

«Gewohnt und gelernt»: Warum Frauen beim Friseur mehr zahlen

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Hamburgs Arbeitsmarkt erholt sich trotz Corona-Eskalation

Regional bayern

Inklusion in Unternehmen: 55,5 Millionen Euro für Betriebe

Regional hamburg & schleswig holstein

Garg und Arbeitsagentur für mehr Inklusion von Behinderten

Wirtschaft

Inklusion: Arbeitsmarkt bleibt für Menschen mit Behinderung angespannt

Regional sachsen anhalt

Schwerbehinderte Menschen auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Regional mecklenburg vorpommern

Drese sieht große Potenziale bei Arbeitslosen mit Handicap

Regional thüringen

Viele Unternehmen benachteiligen schwerbehinderte Menschen

Regional hessen

Kein Sommerloch am Arbeitsmarkt: Sorgen um Ausbildung