Albrecht rechnet mit stärkstem Windkraft-Ausbau seit 2014

22.11.2021 Eine Windkraft-Leistung von mehr als einem Gigawatt könnte in Schleswig-Holstein in diesem Jahr genehmigt werden. Ähnlich hoch war das Ergebnis zuletzt 2014.

Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) steht auf der Gondel einer Windenergie-Anlage. Foto: Markus Scholz/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) rechnet bis Jahresende mit Windrad-Genehmigungen etwa auf Rekordniveau in Schleswig-Holstein. «Wir bauen die Windenergie an Land derzeit so stark aus wie seit dem Rekordjahr 2014 nicht mehr», sagte Albrecht der Deutschen Presse-Agentur. Bezogen auf die genehmigte Leistung könne möglicherweise das Ergebnis von 2014 (1,2 Gigawatt Leistung) wieder erreicht werden. «Wir werden deutlich mehr Windräder genehmigen als in allen anderen Bundesländern.»

Bis Ende September gab es nach Ministeriumsangaben bereits 150 neue Genehmigungen für Windräder mit einer Leistung von zusammen 733 Megawatt, nach 165 Anlagen mit 707 Megawatt im gesamten Jahr 2020. In den ersten neun Monaten wurden zudem 48 neue Anlagen mit einer Gesamtleistung von 192 Megawatt in Betrieb genommen. Im gesamten Vorjahr waren es nur 37 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 127 Megawatt gewesen.

Albrecht wies Kritik der SPD am geplanten Klimaschutzgesetz, das der Landtag am Mittwoch beschließen soll, und an der Windkraftplanung des Landes zurück. «Mit der Forderung, gerade Windenergie und auch Photovoltaik weiter ausbauen müssen, rennt die SPD bei mir offene Türen ein», sagte Albrecht. Es müsse über zusätzliche Flächen geredet werden. «Ich bin aber froh, dass es uns bislang als einziges Land in Deutschland gelungen ist, diese zwei Prozent Landesfläche mit den neuen Windkraftplänen auszuweisen.»

Offen zeigte sich Albrecht für einen Vorschlag des designierten SPD-Spitzenkandidaten Thomas Losse-Müller, eine Infrastrukturgesellschaft für den Aufbau von Fernwärme-Netzen zu gründen. «Die Voraussetzung sind aber zunächst Wärmepläne der Kommunen», sagte Albrecht. Dafür habe die Landesregierung bereits mehrere Millionen Euro bereitgestellt.

«Mit dem neuen Klimaschutzgesetz werden die größeren Kommunen im Land verpflichtet, entsprechende Pläne aufzustellen. Die Kommunen beim Bau der Netze auch infrastrukturell strukturell zu unterstützen, halte ich für einen grundsätzlich sinnvollen Vorschlag», sagte Albrecht. In dieser Hinsicht sei Schleswig-Holstein bundesweit Vorreiter.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

2. bundesliga

Relegation: Hamburgs Selbstverständlichkeit des Sieges

Gesundheit

Robert Koch-Institut: Bei Kindern aktuell häufiger Grippe als Corona festgestellt

Auto news

Studie von Mercedes-AMG: Elektro-Supersportwagen Vision AMG für 2025 geplant

People news

US-Unternehmer: Elon Musk weist Vorwurf sexueller Belästigung zurück

Musik news

Popsänger: «Explodiert das Pulverfass»: Giesinger besingt Klimawandel

Tv & kino

Film: 2000 Komparsen für «Manta Manta 2» gesucht

Das beste netz deutschlands

Chatbots & Co: Geht Kundendienst auch ohne Telefon?

Internet news & surftipps

Elektronik: Barrierefreiheit: Neue Bedienungshilfen für Smartphones

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Windkraftausbau im Norden beschleunigt

Inland

Energie: Ausbau der Windkraft an Land stottert

Inland

Energie: Mehr Windräder an Land in Betrieb gegangen

Regional rheinland pfalz & saarland

Energie: Ein neues Windrad in Rheinland-Pfalz im ersten Quartal

Regional rheinland pfalz & saarland

Energie: Zwei neue Windräder im ersten Quartal im Saarland

Regional hessen

Energie: Ein neues Windrad in Hessen im ersten Quartal

Wirtschaft

Klima: Ehrgeizige Pläne im Osten für die Energiewende

Regional hamburg & schleswig holstein

Energiewende: Losse-Müller zu Windkraft: «Wir haben fünf Jahre verloren»