Akw-Aus in Brokdorf bedeutet für Albrecht zugleich Aufbruch

20.12.2021 Ende einer Ära im Norden - das letzte Atomkraftwerk in Schleswig- Holstein geht Silvester in der letzten Minute vor Mitternacht vom Netz. Das Akw an der Elbe hat eine turbulente Geschichte.

Das Kernkraftwerk Brokdorf ist von einem Zaun und Wassergraben umgeben (Strahleneffekt durch lange Belichtungszeit). Foto: Christian Charisius/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Stilllegung des letzten Atomkraftwerks in Schleswig-Holstein zum Jahresende bedeutet für Energieminister Jan Philipp Albrecht zugleich einen Aufbruch. «Der konsequente Ausbau der Erneuerbaren Energien wird nicht nur die Versorgung mit Strom und Wärme sichern», sagte der Grünen-Politiker nach Angaben seines Hauses am Montag im Akw Brokdorf, das von 2022 an keinen Strom mehr erzeugen wird. «Er stellt auch eine große Chance für die Modernisierung unseres Landes, für klimaneutralen Wohlstand und Arbeitsplätze mit Zukunft dar.»

Die Kraftwerke Krümmel und Brunsbüttel wurden nach schweren Pannen schon vor Jahren abgeschaltet. «Über Jahrzehnte hinweg haben Kernkraftwerke aus dem hohen Norden einen Beitrag zur gesamten Stromversorgung geleistet», sagte Albrecht. Im Zuge des gesetzlich beschlossenen Atomausstiegs gehe nun der letzte Meiler vom Netz.

Albrecht dankte den Beschäftigten: «Sie haben hier über Jahrzehnte sehr verantwortungsbewusst einen wichtigen Dienst für die Allgemeinheit geleistet und dabei täglich den sicheren Betrieb der Anlage gewährleistet». Das nötige ihm größten Respekt ab. Ihm sei auch bewusst, dass die letzten Tage des Kraftwerksbetriebs bei den Mitarbeitenden eher Wehmut als Freude auslösten.

Alle 193 Brennelemente aus dem Reaktorkern kommen im Januar in ein Lagerbecken und nach vier Wochen in das Standortzwischenlager. Das Akw erzeugte seit 1986 gut 360 Milliarden Kilowattstunden Strom. Gegen den Bau hatten im Februar 1981 gut 100.000 Menschen demonstriert. Es gab Krawalle mit der Polizei, wie auch bei Protesten von 40.000 im Juni 1986. Das Akw war eines der am wenigsten störanfälligen in Deutschland. Ende 2017 beantragte Betreiber PreussenElektra als Konsequenz aus dem Atomausstiegsbeschluss die Stilllegung. Der Abbau könnte bis 2040 dauern.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Fußball: Jubel-Party in Weiß: Eintracht gewinnt Europa-League-Finale

Tv & kino

Schauspieler: Warum Tom Cruise gerne seine eigenen Filmstunts macht

Musik news

Sängerin: Taylor Swift bekommt Ehrendoktorwürde

Musik news

Hollywood-Komponist: Hans Zimmer: Habe mein Deutschland in Los Angeles

Gesundheit

Oft wohl mehr als Zufall: Warum manche Menschen kein Corona hatten

Internet news & surftipps

Computer: Microsoft verspricht Cloud-Diensten faireren Wettbewerb

Auto news

Dashcam für Radler: Garmin bringt Rad-Kamera mit Radar und Rücklicht

Internet news & surftipps

Softwarekonzern: SAP: Suche für den Vorsitz im Aufsichtsrat geht weiter

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

FDP will Wiederanfahren von Atomkraftwerken prüfen

Regional hamburg & schleswig holstein

Kernkraftwerk Brokdorf geht in der Silvesternacht vom Netz

Regional hamburg & schleswig holstein

Albrecht rechnet mit Schub für Windkraft durch Brokdorf-Aus

Inland

Atomkraft: Drei Kernkraftwerke abgeschaltet - Atomausstieg rückt näher

Regional niedersachsen & bremen

Aus nach 36 Jahren: «Weltmeister»-AKW Grohnde abgeschaltet

Regional niedersachsen & bremen

Ukraine-Krieg: Lies lehnt längere AKW-Laufzeiten ab: Windkraft ausbauen

Inland

Energieengpässe: Atomkonzerne: Hohe Hürden für Laufzeitverlängerung

Regional hamburg & schleswig holstein

Windkraftausbau im Norden beschleunigt