18.000 mobile Luftfilter bis Herbst in den Schulklassen

19.08.2021 Bis zum Ende der Herbstferien sollen 18 000 der mehr als 21.000 bestellten mobilen Luftfilter an Hamburgs Schulen ausgeliefert sein. Die übrigen 3000 Geräte sollen im Oktober in den Klassenräumen aufgestellt werden, teilte die Schulbehörde am Donnerstag mit. «Mit unserer sehr umfangreichen Bestellung von mobilen Luftfiltergeräten wollen wir Hamburgs Schulen noch besser vor Corona-Infektionen schützen», sagte Schulsenator Ties Rabe (SPD). Die Gesamtkosten für die Luftfilter bezifferte die Behörde auf mehr als 21 Millionen Euro.

Ein mobliler Luftfilter steht in einem Klassenraum. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ziel sei, 10.000 Unterrichtsräume auszustatten und so die Sicherheit für die rund 8600 Schulklassen an den allgemeinbildenden Schulen sowie jene an den berufsbildenden Schulen zu erhöhen. Bereits jetzt seien rund 800 Klassenräume ausgestattet. Auslieferung und Aufstellung der Geräte erfolge zunächst an Grundschulen, danach an weiterführenden Schulen und zuletzt an berufsbildenden Schulen. Diese Reihenfolge berücksichtigt nach Angaben der Schulbehörde, dass sich ältere Schülerinnen und Schüler bereits impfen lassen können, während es für Grundschüler noch nicht einmal Impfstoffe gibt.

Um die Wirksamkeit zu erhöhen, sollen in jedem Raum statt eines größeren zwei kleinere Geräte aufgestellt werden. Diese haben den Angaben zufolge ungefähr die Größe eines kleinen oder mittleren Kühlschranks und funktionieren ähnlich wie ein Staubsauger, dessen Ansaugrohr auf dem Boden liegt: Mithilfe eines Ventilators werde die verbrauchte Luft angesaugt und über Filter gereinigt. Dabei würden selbst winzige Partikel wie beispielsweise mit Corona-Viren verunreinigte Aerosole aus der Luft herausgefiltert.

Hamburg sei bislang das einzige Bundesland, das flächendeckend alle Klassenräume und einen großen Teil der weiteren Unterrichtsräume mit mobilen Luftfiltergeräten bestücke, sagte Rabe. Er sprach von einem sehr ambitionierten Projekt. «Die Dimension wird bereits daran deutlich, dass trotz Einbeziehung mehrerer namhafter Hersteller selbst die Firmen Mühe haben, überhaupt so viele Geräte zu produzieren und zu liefern.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Job & geld

Altersvorsorge: Lohnt sich ein Riester-Vertrag?

Sport news

Australian Open: Bühne frei für «Barty Party»: Historischer Triumph?

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Mit Pseudonym auf Facebook? Für Altfälle rechtens

People news

Partnerschaft: Was Simone Thomalla an einem Mann schätzt

Tv & kino

Auszeichnungen: César-Filmpreise: Historienfilm und Rockoper als Favoriten

Tv & kino

Pandemie: Berlinale-Chefs verteidigen Präsenzfestival

Das beste netz deutschlands

Gib Ruhe, Google...: Google Assistant schweigt jetzt nach «Stopp!»

Internet news & surftipps

Software: Softwaregigant SAP übernimmt US-Finanz-Start-up

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Schulsenator nimmt erste mobile Luftfiltergeräte entgegen

Regional hamburg & schleswig holstein

Rabe für einheitliche Quarantäneregelungen für Schulen

Regional baden württemberg

Luftfilter für Schulen: Engpässe bei Geräten möglich

Regional hamburg & schleswig holstein

Schüler nach den Weihnachtsferien in den Alltag gestartet

Regional hamburg & schleswig holstein

Impfaktion für Schüler: CDU fordert Angebot für alle über 12

Regional hamburg & schleswig holstein

Mehr Schüler, Lehrer und Schulen im neuen Schuljahr

Regional hamburg & schleswig holstein

Eine Woche nach Ferienende nur wenig Corona-Fälle an Schulen

Regional mecklenburg vorpommern

Landeselternrat fordert Luftfiltergeräte in Schulen