EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

Die EU-Staaten haben sich angesichts hoher Energiepreise auf europäische Notmaßnahmen verständigt, um Strom zu sparen und Entlastungen zu finanzieren. Die zuständigen Minister einigten sich am Freitag darauf, dass Energieunternehmen künftig einen Teil ihrer Krisengewinne an den Staat abgeben müssen, wie die tschechische Ratspräsidentschaft mitteilte.
© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Gefangenenaustausch: US-Basketballerin Griner aus russischer Haft entlassen
Reise
Stiftung Warentest: Vergleichsseiten für Mietwagen lohnen sich
People news
Britische Royals: William wohl «stocksauer» nach Netflix-Doku «Harry & Meghan»
People news
Auszeichnungen: Octavia Spencer wird mit Hollywood-Stern geehrt
Internet news & surftipps
Katastrophenschutz: Warntag mit Fehlern: Probealarm erreicht nicht alle Handys
People news
Netflix-Doku: Medienschelte - Rassismus: Harry und Meghan klagen an
Internet news & surftipps
Urteile: EuGH: Google muss Links zu Falschinformationen löschen
Internet news & surftipps
Netflix: Doku über Harry und Meghan: Eine Eskalation in sechs Teilen
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage
Wirtschaft
EU-Treffen: Energiefirmen müssen für Entlastung der Bürger zahlen
Wirtschaft
Fragen & Antworten: Energie-Gewinnabschöpfung: Entlastungen für Verbraucher
Wirtschaft
Energie: EU will mit Übergewinnen Verbraucher entlasten
Das beste netz deutschlands
Weniger Müll und Kosten: Smartphones müssen ab 2024 einheitliche Ladebuchse haben
Job & geld
Niedrigere Grenzwerte: Arbeiter in der EU sollen besser vor Asbest geschützt werden
Ausland
Energie: EU: Strom und Gas trotz unbezahlter Rechnungen
Wirtschaft
Energiekrise: EU-Staaten wollen ab 2023 gemeinsam Gas einkaufen