Stohn begrüßt Erhöhung des Rundfunkbeitrags

05.08.2021 Der SPD-Fraktionsvorsitzende im Brandenburger Landtag, Erik Stohn, hat die Erhöhung des Rundfunkbeitrags um 86 Cent durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts ausdrücklich begrüßt. Nur so könne der öffentlich-rechtliche Rundfunk ein qualitativ hochwertiges Programm anbieten, sagte er am Donnerstag in Potsdam. «So können sich die Menschen vollumfänglich und differenziert informieren.»

Euromünzen liegen neben den Logos der Apps von ARD und ZDF. Foto: Soeren Stache/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«In Zeiten von Fake-News und Verschwörungstheorien ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk noch wichtiger geworden als Gegengewicht», betonte Stohn. Unabhängige und für jeden zugängliche Informationen seien eine wichtige Säule der Demokratie.

Das Bundesverfassungsgericht hatte die Erhöhung des Rundfunkbeitrags auf monatlich 18,36 Euro monatlich am Donnerstag vorläufig in Kraft gesetzt. Das Land Sachsen-Anhalt hatte dem vereinbarten Staatsvertrag nicht zugestimmt und die Beitragserhöhung damit blockiert. Dagegen hatten die Sender ARD, ZDF und Deutschlandradio vor dem obersten deutschen Gericht geklagt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Job & geld

Altersvorsorge: Lohnt sich ein Riester-Vertrag?

Sport news

Australian Open: Bühne frei für «Barty Party»: Historischer Triumph?

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Mit Pseudonym auf Facebook? Für Altfälle rechtens

People news

Partnerschaft: Was Simone Thomalla an einem Mann schätzt

Tv & kino

Auszeichnungen: César-Filmpreise: Historienfilm und Rockoper als Favoriten

Tv & kino

Pandemie: Berlinale-Chefs verteidigen Präsenzfestival

Das beste netz deutschlands

Gib Ruhe, Google...: Google Assistant schweigt jetzt nach «Stopp!»

Internet news & surftipps

Software: Softwaregigant SAP übernimmt US-Finanz-Start-up

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Viel Zustimmung zu Rundfunk-Urteil: «Reformbedarf»

Panorama

Öffentlich-Rechtliche: Höherer Rundfunkbeitrag wird ab August eingezogen

Regional hessen

Staatskanzleichef begrüßt Entscheidung zu Rundfunkbeitrag

Regional thüringen

Thüringer Landesregierung begrüßt Urteil zu Rundfunkbeitrag

Regional sachsen anhalt

Grüne: CDU hat Land mit Rundfunk-Politik «immens geschadet»

Regional sachsen anhalt

Karlsruhe entscheidet über Rundfunkbeitrag

Regional berlin & brandenburg

Lob und Kritik nach Gerichtsentscheidung zu Rundfunkbeitrag

Regional sachsen anhalt

Linke: Rundfunk-Urteil «Ohrfeige für Kenia-Koalition»