Seebrücke bringt Hilfsgüter an polnisch-belarussische Grenze

08.11.2021 Angesichts der angespannten Situation von Flüchtlingen und Migranten an der polnisch-belarussischen EU-Außengrenze haben Aktivisten aus Deutschland einen Bus mit Hilfsgütern in das Grenzgebiet geschickt. Der Bus der Initiativen Seebrücke Deutschland und LeaveNoOneBehind startete am Montag von Berlin aus. Er werde Hilfsgüter wie etwa warme Winterschuhe, Socken, Rettungsdecken und Stirnlampen nach Polen bringen, teilten die Organisatoren mit.

Ein Bus der Organisationen «Seebrücke Deutschland» und «LeaveNoOneBehind» wird vor dem Brandenburger Tor mit Hilfsgütern beladen. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ursprünglich hatten die Aktivisten geplant, auf dem Rückweg Migranten und Flüchtlinge aus Polen nach Deutschland zu bringen. Dies sei aber nur mit einer Aufnahmezusage des Bundesinnenministeriums möglich, teilte die Initiative Seebrücke mit. Eine entsprechende Anfrage sei am Donnerstag an das Ministerium gerichtet, aber bisher nicht beantwortet worden, so die Aktivisten. Nach eigenen Angaben stellten sie der Behörde nun eine Frist bis Dienstagnachmittag. «Wir erwarten eine Aufnahmezusage», die Lage im Grenzgebiet sei «eine einzige Katastrophe».

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums hatte der Deutschen Presse-Agentur am Freitag auf Anfrage mitgeteilt, dass «eine unautorisierte Beförderung und eine etwaige unerlaubte Einreise» strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen könnten. Es gebe darüber hinaus keine Überlegungen für ein Aufnahmeprogramm für Menschen aus Belarus.

Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hatte im Frühjahr als Reaktion auf EU-Sanktionen erklärt, er werde Migranten in Richtung Europäische Union nicht mehr aufhalten. Die EU wirft ihm vor, die Menschen aus Krisengebieten regelrecht einzuschleusen. Polen, Litauen und Lettland verstärken ihre EU-Außengrenze zu Belarus. Bei den über Belarus und Polen Einreisenden handelt es sich mehrheitlich um Menschen aus dem Irak, aus Syrien, Afghanistan und dem Iran. Das polnische Grenzgebiet zu Belarus ist zur Sperrzone erklärt worden. Journalisten und Helfer haben keinen Zutritt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Hertha am Scheideweg: Magath hackt und Bobic warnt

Internet news & surftipps

Snapchat: Snap-Aktie fällt um 40 Prozent nach Geschäftswarnung

Auto news

Automobilwirtschaft: Brennstoffzellen treiben neue Transporter an

Tv & kino

«Top Gun: Maverick»: Wie Jerry Bruckheimer Tom Cruise überzeugte

Das beste netz deutschlands

Featured: Giga AR Fitness App: Dein Workout mit Augmented Reality

Handy ratgeber & tests

Featured: Smarte Vatertag-Gadgets: Von der Bluetooth-Kühlbox bis zur Flugdrohne

People news

Schauspieler: Was Viggo Mortensen über das Altern denkt

Gesundheit

Jetzt Basisimmunität aufbauen: Stiko empfiehlt Corona-Impfung bei Fünf- bis Elfjährigen

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Migration: Seebrücke-Aktivisten wollen Geflüchtete in Polen abholen

Ausland

Migration: Lage an Grenze der zwischen Belarus und Polen spitzt sich zu

Regional sachsen anhalt

Linke fordert Aufnahmeprogramm für Schutzsuchende aus Polen

Ausland

Migration über Belarus: Spannungen an Polens Grenze verschärfen sich

Ausland

Grenze Belarus-Polen: Putin setzt auf Dialog zwischen Berlin und Minsk

Ausland

Flüchtlingskrise: Lukaschenko: EU und Deutschland sollen Migranten übernehmen

Inland

Flüchtlingskrise: Lichtermeer für Migranten an polnisch-belarussischer Grenze

Regional mecklenburg vorpommern

Zahl der illegal eingereisten Migranten gesunken