Roth will Rückgaben von Benin-Bronzen und Kooperationen

11.01.2022 Nach einem Gespräch mit betroffenen Museen hält die Bundesregierung an der Rückgabe der als koloniales Raubgut geltenden Benin-Bronzen fest. «Die Verbrechen der Kolonialzeit sind ein weißer Fleck in unserer Erinnerungskultur und bis heute nicht im allgemeinen Bewusstsein verankert», sagte Kulturstaatsministerin Claudia Roth am Dienstag nach einer Videoschalte mit rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Der Umgang mit den Benin-Bronzen zeige die Entschlossenheit bei der Aufarbeitung des kolonialen Erbes, so die Grünen-Politikerin.

Gedenkköpfe eines Königs in der Ausstellung «Benin. Geraubte Geschichte» zu sehen. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Etwa 1100 der kunstvollen Bronzen aus dem Palast des damaligen Königreichs Benin, das heute zu Nigeria gehört, sind in rund 20 deutschen Museen zu finden. Die Objekte stammen größtenteils aus den britischen Plünderungen des Jahres 1897. Ziel der Bundesregierung sind auch substanzielle Rückgaben im kommenden Jahr. Vor allem kleinere Museen waren bisher nicht an den Gesprächen beteiligt.

«Diesen Prozess werden wir in enger Abstimmung mit dem Auswärtigen Amt, den Bundesländern, den kommunalen Spitzenverbänden und vor allem den Museen und Einrichtungen aktiv vorantreiben», sagte Roth. Die bevorstehenden Rückgaben seien «kein Schlussstrich, sondern ein Ausgangspunkt für künftige Kooperationen und für einen stärkeren Kulturaustausch». Als Beispiele nannte Roth die gemeinsame Ausbildung von Museumsmanagerinnen und -managern oder die geplante Agentur für internationale Museumskooperation.

Im vergangenen Jahr hatten Vertreter von Bund, Nigeria und Museen die Rückübertragung der Eigentumsrechte angekündigt. Über die umfangreichsten Sammlungen verfügen das Linden-Museum in Stuttgart, das Museum am Rothenbaum (Hamburg), das Rautenstrauch-Joest-Museum (Köln), das Völkerkundemuseum Dresden/Leipzig sowie das Ethnologische Museum Berlin. Diese fünf Häuser sind bisher an der geplanten Eigentumsübertragung beteiligt.

Mit den Partnern in Nigeria wird aktuell etwa besprochen, welche und wieviele Objekte nicht nur übertragen, sondern auch restituiert werden und was in Deutschland bleiben kann - dann als Leihgabe. Entsprechend soll eine Verständigung gefunden werden, wie Benin-Bronzen auch weiterhin in Deutschland gezeigt werden können.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Borussia Mönchengladbach: Eberl-Rückzug mit Tränen: «Beende etwas, was mein Leben war»

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Reise

Neue Einstufung: 13 afrikanische Länder von Corona-Risikoliste gestrichen

Musik news

Musik-Charts: Viertes Nummer-eins-Album für Billy Talent

Musik news

Musik-Charts: Viertes Nummer-eins-Album für Billy Talent

Auto news

Ampelschläfer oder Schleicher: Wann ist das Anhupen erlaubt?

Tv & kino

Featured: The Woman in the House Across the Street from the Girl in the Window: Alle Infos zur Netflix-Serie

Das beste netz deutschlands

Rat der Bundesnetzagentur: Vor Online-Käufen Anbieter checken

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Deutschland will sämtliche Benin-Bronzen übereignen

Regional berlin & brandenburg

Roth: Staatsziel Kultur verpflichtet auch finanziell

Regional baden württemberg

Roth macht Druck auf Museen wegen Benin-Bronzen

Regional berlin & brandenburg

Dorgerloh: Bei Restitutionen gilt nicht unser Zeitmaßstab

Regional baden württemberg

Roth erstmals als Kulturstaatsministerin zu Gast

Regional berlin & brandenburg

Parzinger: Rückgaben ein Modell für Zirkulation von Kunst

Regional berlin & brandenburg

Bauer: BW will mit Rückgaben nicht «Museen leerräumen»

Regional baden württemberg

Übertragung von Benin-Bronzen: Museen vor neuer Zeitrechnung