Prozess gegen Clanchef: Bushidos Ehefrau im Zeugenstand

13.12.2021 Rund einen Monat nach der Geburt ihrer Drillinge hat die Ehefrau von Rapper Bushido ihre Aussage im Prozess gegen einen Berliner Clanchef und drei seiner Brüder fortgesetzt. Anna-Maria Ferchichi sagte am Montag vor dem Berliner Landgericht, sie sei zunächst ohne Wissen ihres Mannes zur Polizei gegangen. «Ich hatte Angst, ich wusste, wir schaffen das nicht alleine», erklärte die 40-Jährige in dem Verfahren um mutmaßliche Straftaten zum Nachteil des Rappers. Ihr Mann habe damals nicht gewollt, dass Polizei eingeschaltet wird.

Prozessakten liegen in einem Gerichtssaal. Foto: Thomas Frey/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Staatsanwaltschaft legte dem Hauptangeklagten Arafat A.-Ch. Freiheitsberaubung, versuchte schwere räuberische Erpressung, Nötigung, gefährliche Körperverletzung und Beleidigung zur Last. Die Brüder des 45-Jährigen sollen Mittäter gewesen sein. Die vier Männer haben in dem seit August 2020 laufenden Prozess bislang zu den Vorwürfen geschwiegen.

Zu den mutmaßlichen Taten soll es gekommen sein, nachdem Bushido die Beziehungen zu seinem langjährigen Geschäftspartner aufgelöst habe. Arafat A.-Ch. habe dies nicht akzeptieren wollen. Der Rapper sei laut Anklage bedroht, beschimpft, im Januar 2018 in einem Büro eingesperrt und mit Wasserflasche und Stuhl attackiert worden. Der 42-jährige Bushido, bürgerlich Anis Ferchichi, hatte im Prozess seine Beziehung zu Arafat A.-Ch. mit einer Zwangsheirat verglichen.

Anna-Maria Ferchichi sagte weiter, Ende Januar 2018 habe es ein erstes Kontaktgespräch mit der Polizei gegeben. Ihren Mann habe sie als schwach in der Beziehung zu Arafat A.-Ch. erlebt - «er hat es nicht geschafft, ihm die Stirn zu bieten». Im September 2018 hätten sie und ihr Mann dann von einem Freund erfahren, ihm sei geraten worden, sich von ihnen fernzuhalten - «weil etwas Großes passieren würde», so die Zeugin. Sie habe große Angst bekommen. Erneut sei sie zur Polizei gegangen. Als der damalige Freund davon erfahren habe, «hat er Panik bekommen und versucht, alles zu relativieren».

Die 40-Jährige hatte bereits im Juni im Prozess ausgesagt. Ihre Befragung musste dann wegen ihrer Drillingsschwangerschaft unterbrochen werden. Die Vernehmung der nun achtfachen Mutter wird am 15. Dezember fortgesetzt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Tennis: Schmerzhaftes Erstrunden-Aus für Thiem bei French Open

Tv & kino

Schauspieler: Woody Harrelson: «Ich bin kein Marxist, ich bin Anarchist»

Tv & kino

Regisseur: Palmen-Gewinner Mungiu über «eine sehr gewalttätige Spezies»

People news

Filmemacher: Werner Herzog über Umweltschutz: Jeder kann was tun

Internet news & surftipps

Gesellschaft: Faeser: Bei Kampf gegen Kindesmissbrauch nicht überziehen

Internet news & surftipps

Informationstechnologie: Richter: Keine Chance für künstliche Intelligenz in Justiz

Auto news

Grafik: Lkw-Emissionsklassen auf Mautstrecken: Euro VI dominiert

Wohnen

Ärger nicht aufstauen: In drei Schritten zum harmonischen Miteinander mit Nachbarn

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Diskussion um Aufzeichnung im Bushido-Prozess abgebrochen

Regional berlin & brandenburg

Rapper Bushido wegen Verdachts auf Brandstiftung angeklagt

Regional berlin & brandenburg

Fler im Prozess gegen Bushidos Ex-Manager: «Perfektes Team»

Regional berlin & brandenburg

Landgericht: Prozess gegen Bushidos Ex-Manager: Ordnungsgeld gegen Zeugen

Regional berlin & brandenburg

Prozess gegen Clanchef geht weiter: Tondokument im Fokus

Regional berlin & brandenburg

Prozess gegen Clanchef: Gericht prüft Tonaufnahme

Regional berlin & brandenburg

Prozess gegen Berliner Clanchef: Weitere Rapper als Zeugen

Panorama

Kriminalität: Prozess gegen Clanchef: geheimes Tondokument aufgetaucht?