Probe bei geöffneter Tür in Begegnungsstätte «Stille Straße»

12.01.2022 Mit einer ungewöhnlichen Lösung setzen Senioren in der Berliner Begegnungsstätte «Stille Straße» ihre Chorproben in der Corona-Pandemie fort. Derzeit wird zeitgleich drinnen und draußen geprobt, sagte Chorleiterin Bettina Kurella der Deutschen Presse-Agentur. Grund sei der unterschiedliche Impfstatus der Sängerinnen und Sänger. «Einerseits müssen wir uns gegenseitig schützen, andererseits wollen wir zusammenbleiben», erklärte eine Sängerin.

Mitglieder des Chors der Begegnungsstätte «Stille Straße» in Berlin-Pankow singen bei der Chorprobe. Foto: Christoph Soeder/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Weltweit bekannt wurde die Begegnungsstätte in Berlin-Pankow, als Senioren aus Angst vor der Schließung im Sommer 2012 ihren Freizeittreff besetzen. 112 Tage dauerte die Aktion und erreichte viel Aufmerksamkeit. Noch immer bangen die Senioren um ihren Freizeittreff «Stille Straße 10» auf dem bezirkseigenen Grundstück - mit nur befristeten Nutzungsverträgen.

Bei offener Tür wird derzeit abends gesungen. Drinnen im Flur müssen alle geimpft sein, draußen mischt sich die Gruppe. Auf diesen Kompromiss hat sich der Chor geeinigt. Dennoch gibt es innerhalb der Gruppe Bedenken zum zweigeteilten Singen. Die meisten Sängerinnen und Sänger seien zweimal oder dreimal geimpft. Zudem lassen sie sich vor jeder Probe testen, um sich gegenseitig zu schützen. «Ich würde mir wirklich wünschen, dass die wenigen, die nicht geimpft sind, etwas tun würden, damit wir alle wieder zusammen in einem Raum sein können», sagt eine Sängerin.

Sie finde es schade um jeden Einzelnen, der draußen stehen müsse - «trotzdem wollen wir, dass der Chor überlebt und wir versuchen, den besten Mittelweg zu wählen». Der Chor gebe dem Freizeittreff «Stille Straße 10» ein Zuhause und das Gefühl von Heimat. «Musik ist das Beste, was aufheitert und Energie gibt, gerade für Leute, die zu Hause alleine oder depressiv sind.»

«Für Chöre ist das eine unwahrscheinlich schwer Zeit», sagt ein Sprecher des Chorverbandes Berlin. Insbesondere für Senioren. «Musik ist ja mehr als Gesang, für viele ist es überhaupt erst eine Möglichkeit, an der Gesellschaft teilzunehmen und mit anderen zusammen zu kommen.» Es sei auch dem Verband wichtig, niemanden auszuschließen und nach Lösungen zu suchen. Es seien auch nicht alle Impfgegner, manche dürften auch nicht oder hätten Angst. «Sinn und Zweck eines Chors ist immer Offenheit», sagt der Sprecher.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Relegation: Bundesliga-Rückkehr nah: HSV siegt bei der Hertha

People news

Spanien: Altkönig Juan Carlos: Unbequemer Gast im eigenen Land

Auto news

Sicher ans Ziel: Sturm und Starkregen: So kommen Autofahrer sicher durch

Gesundheit

Fragen und Antworten: Affenpocken-Fälle weltweit - Was hat das zu bedeuten?

People news

Krankheit: Popstar Sandra hat nach Krebserkrankung einige Vorsätze

Musik news

ESC: Malik Harris meldet sich nach Migräne-Attacke zurück

Internet news & surftipps

Elektronik: Barrierefreiheit: Neue Bedienungshilfen für Smartphones

Das beste netz deutschlands

Rentenversicherung: DRV warnt vor neuer Betrugsmasche per Anruf

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Berlin-Pankow: Hausbesetzer-Senioren: «Wir sind immer noch da!»

Regional berlin & brandenburg

Oppositionsführerin Tichanowskaja singt mit Volny Chor

Regional hamburg & schleswig holstein

Beim Sport drinnen im Norden 2G plus: Kneipen-Sperrstunde

Regional bayern

Oberammergauer Passion: Text-Proben unter Corona-Bedingungen

Regional niedersachsen & bremen

Kirchen als Orte der Ruhe: Künstler illuminiert in Lüneburg

Regional niedersachsen & bremen

Musik: 100 Konzerte bei Kirchenmusikfestival entlang der Weser

Regional bayern

Passionsspiele: Erste große Probe zu Passion: «Selig, die Frieden stiften»

Regional niedersachsen & bremen

Grünen-Fraktionschefin: Verschärfte Kontaktbeschränkungen