Parzinger zu Eröffnung des Humboldt Forums

03.01.2022 Die Präsentation der ethnologischen Museen im Berliner Humboldt Forum wird aus Sicht des Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, weiter für Auseinandersetzung sorgen. «Die Museen sind gut aufgestellt, aber es ist eine sehr intensive Debatte, die natürlich weitergeht», sagte Parzinger der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Wenn Museumsbereiche eröffnet werden, hört die Debatte nicht auf. Aber die Debatte darf nicht nur auf dem Rücken der Museen ausgetragen werden.»

Hermann Parzinger bei einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das 680 Millionen Euro teure Humboldt Forum ist als wichtigstes bundesdeutsches Kulturprojekt nach jahrelangen Diskussionen und einigen Verzögerungen im Juli in einem ersten Schritt eröffnet worden. Das 40 000 Quadratmeter umfassende Gebäude bespielen die Stiftung mit zwei ihrer Museen, das Land Berlin, die Humboldt-Universität und die Stiftung Humboldt Forum. Gezeigt werden Exponate aus Asien, Afrika, Amerika und Ozeanien sowie Objekte zur Geschichte Berlins. Künftig sollen auch die als koloniales Raubgut geltenden Benin-Bronzen präsentiert werden, die mit dem letzten Öffnungsschritt dann vermutlich Mitte 2022 zu sehen sind.

«Man muss sich lösen von der Vorstellung eines statischen Museums, es wird in Bewegung bleiben», sagte Parzinger. «Das Humboldt Forum ist ein Aushandlungsraum, ein Austragungsort, vielleicht ein Labor. Wir lernen immer weiter hinzu, besonders in den Kooperationen mit den Herkunftsländern und Ursprungsgesellschaften.» Mit Blick auf die Debatte um Restitutionen sagte er: «Der Weg, den unsere Museen mit den Herkunftsländern gehen, ist alternativlos, und er wird Schule machen. Denn Rückgaben allein bringen noch keinen Dialog in Gang, wir wollen zusammen arbeiten, denken, forschen und ausstellen.»

Für die Zusammenarbeit der Institutionen im Humboldt Forum zeigte sich Parzinger zuversichtlich. «Wir sind sehr gespannt, wie es sein wird, wenn das gesamte Haus eröffnet ist.» Dann fügten sich die einzelnen Teile Schritt für Schritt zu einem gemeinsamen Ganzen zusammen. Dabei gelte es zu sehen, was sich bewährt habe und was verändert werden sollte. «Klar ist, dass das Projekt nicht statisch ist, sondern dass ihm eine Dynamik von Anfang an eingeschrieben ist.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

French Open: Dank Hilfe von «Spionin»: Petkovic in Paris in Runde zwei

Tv & kino

Glamour & Protest : Das Filmfestival Cannes in Kriegszeiten

Job & geld

Zinslast: Ratenkredite steigen seit Quartalsbeginn

Internet news & surftipps

Netzkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Das beste netz deutschlands

Smartphone: Wenn der Handywecker morgens stumm bleibt

Tv & kino

Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche

People news

Leute: Kardashian und Barker schon wieder vorm Altar

Das beste netz deutschlands

Fotos wie der Profi: So gelingen Smartphonebilder im Pro-Modus

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

«Mehr kooperative Prozesse»: Humboldt Forum will nachbessern

Regional berlin & brandenburg

Lederer: Im Umgang mit Kulturgütern noch viel zu lernen

Regional berlin & brandenburg

Parzinger: Rückgaben ein Modell für Zirkulation von Kunst

Regional berlin & brandenburg

Fehlstart à la Humboldt Forum

Regional berlin & brandenburg

Sonderausstellung: Nationalmuseum von Tansania und Humboldt Forum kooperieren

Regional berlin & brandenburg

Rund 80 000 bei erster Ausstellung im Humboldt Forum

Regional berlin & brandenburg

«Nicht befriedet»: Ausweg für Symbole am Humboldt Forum?

Panorama

Berlin: Sturmschäden an umstrittener Fassade des Humboldt Forums