Omikron-Welle: Kliniken schaffen zusätzliche Kapazitäten

21.01.2022 Wegen der steigenden Zahl von Corona-Patienten auf den Normalstationen Berliner Krankenhäuser werden jetzt weitere Kliniken stärker in die Versorgung dieser Kranken einbezogen. So genannte Plankrankenhäuser, die keine Notfallkrankenhäuser sind, sollen nun zusätzliche Betten mit Corona-Patienten belegen. Das teilte die Berliner Krankenhausgesellschaft der Deutschen Presse-Agentur mit. Ziel sei es, zur Absicherung der Versorgung zusätzliche Kapazitäten zu schöpfen, sagte Sprecherin Barbara Ogrinz.

Ein Pfeil weist den Weg zu einem Krankenhaus. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die starke Ausbreitung der Virus-Variante Omikron stellt die Kliniken vor neue Herausforderungen. Weil bei vielen Infizierten der Krankheitsverlauf weniger heftig ist als bei der Delta-Variante und mehr Menschen doppelt oder dreifach geimpft sind, nimmt zwar die Zahl der Corona-Intensivpatienten tendenziell langsam ab oder wächst nicht mit dem bisherigen Tempo weiter. Stattdessen aber werden immer mehr Corona-Fälle auf den Normalstationen behandelt.

Laut Ogrinz waren es am 7. Januar berlinweit 436 Patienten, am 19. Januar bereits 611. «Das ist ein kräftiges Plus». Die Zahl der Covid-19-Intensivpatienten schwankte den Angaben zufolge zuletzt um 200. Sie werden teils wochenlang dort behandelt und müssen zum Teil beatmet werden.

Ogrinz wies darauf hin, das die Kapazitäten der Krankenhäuser begrenzt seien - zumal sich in der Omikron-Welle auch mehr Beschäftigte infizieren oder als Kontaktpersonen in Quarantäne müssen. «Zwar sind Betten aufbaubar, doch haben wir schlichtweg keine Reserven beim Personal», sagte sie.

«Es wird aufgrund der ansteigenden Fallzahlen zu vermehrten Verschiebungen planbarer Behandlungen kommen, Patientinnen und Patienten müssen sich auf erhöhte Wartezeiten einstellen», so Ogrinz. «Außerdem müssen wir in dieser Phase der Pandemie genau prüfen, welche Fälle noch ambulant, im Krankenhaus oder auf der Intensivstation versorgt werden müssen.» Nötig sei daher jetzt ein gutes Zusammenspiel zwischen niedergelassenen Ärzten und Kliniken.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

FC Bayern München: Lewandowski-Debatte wirkt nach - Hoeneß-Watschn für Süle

Tiere

Schattenseite des Lichts: Lichtverschmutzung wird für Tiere zur Qual

Auto news

Ladezeit und Reichweite: Experten: Der Weg zur Super-Batterie für E-Autos ist lang

Tv & kino

Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche

Das beste netz deutschlands

Identitätsklau: Wer nichts bestellt hat, muss auch nicht zahlen

Tv & kino

Mit 79 Jahren: US-Schauspieler Fred Ward gestorben

People news

Schauspielerin: «Transformers»-Star Megan Fox wird 36

Das beste netz deutschlands

Sharing Economy: Hast du keinen, miete dir einen Pool über Swimmy

Empfehlungen der Redaktion

Regional baden württemberg

Experte: Dezentrale Covid-Patienten im Auge behalten

Regional rheinland pfalz & saarland

Omikron-Welle: Kliniken sehen sich gerüstet

Regional niedersachsen & bremen

Kliniken bereiten sich auf Anstieg von Corona-Patienten vor

Regional hessen

Zahl der Covid-Patienten auf Intensivstationen verdoppelt

Inland

Corona-Maßnahmen: FDP-Fraktionschef will Diskussion über Öffnungsperspektive

Regional thüringen

Omikron-Welle Krankenhäusern jetzt deutlicher spürbar

Regional bayern

Überlastete Kliniken: Verlegungen aus Bayern in Vorbereitung

Regional baden württemberg

Land treibt Öffnungspläne vor Bund-Länder-Konferenz voran