Ministerium: Schulen für Distanzunterricht gut gerüstet

19.01.2022 Die steigenden Corona-Fälle mehren auch in Brandenburg die Sorge vor einer Ausweitung des Distanzunterrichts an Schulen. Das Bildungsministerium will jedoch so lange wie möglich Präsenzunterricht gewährleisten.

Eine Maske hängt im Klassenzimmer am Rucksack einer Schülerin. Foto: Guido Kirchner/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Brandenburgs Bildungsministerium sieht die Schulen für einen möglichen erneuten pandemiebedingten Distanzunterricht gut gerüstet. Nach Überführung der Schulcloud des Hasso-Plattner-Instituts aus der Pilotphase in den Regelbetrieb im August 2021 stehe allen Brandenburger Schulen dieses Lernmanagementsystem kostenlos zur Verfügung. Dazu gehöre auch das Videokonferenzsystem BigBlueButton, teilte das Ministerium auf eine Anfrage aus der CDU-Landtagsfraktion mit.

Für eine bessere digitale Ausstattung der Brandenburger Schulen seien 779 Anträge im Rahmen des Digitalpaktes zwischen Bund und Ländern gestellt worden. Die Fördersumme betrage rund 133 Millionen Euro, erklärte das Ministerium weiter. Bis Ende Dezember des vergangenen Jahres seien 561 Anträge mit einer Zuwendungssumme über 97,6 Millionen Euro bewilligt und etwa 9,4 Millionen Euro abgerufen worden.

Von 16,4 Millionen Euro, die die Schulträger für die Anschaffung von rund 22.000 Laptops für Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Digitalpaktes beantragt hatten, sind laut Ministerium bereits 16,2 Millionen Euro ausgezahlt worden. Für Ausbildung und Beschäftigung von IT-Fachkräften an den Schulen wurden den Angaben zufolge bis Ende des vergangenen Jahres 19 Anträge über Zuwendungen von rund 578.000 Euro gestellt. Förderanträge hierfür könnten bei der Investitionsbank des Landes noch bis Ende Februar 2022 eingereicht werden.

Für die Ausstattung der Schulen mit Leihgeräten für Lehrkräfte sind bis Anfang Januar dieses Jahres 143 Anträge von 77 öffentlichen und 66 freien Schulträgern gestellt worden. Das seien 44 Prozent aller Schulträger des Landes Brandenburg, so das Ministerium. Beantragt worden seien insgesamt 7877 Laptops.

Aus dem 23 Millionen Euro umfassenden Landesprogramm zur Ausstattung der Schulen mit digitalen Endgeräten haben 300 Schulträger Fördergelder von rund 22 Millionen Euro beantragt. Davon seien bis Ende Dezember rund 14,5 Millionen Euro ausgezahlt worden.

Für den Fall, dass mehr Selbsttests an den Schulen notwendig seien, könnten Kräfte eingesetzt werden, die ein Freiwilliges Soziales Jahr ableisten. Bereits jetzt seien mehr als 400 Studenten im Rahmen eines speziellen Programms an den Schulen tätig.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Europapokal: Mit Mourinho ins Glück: AS Rom gewinnt Conference League

Tv & kino

Festival: Cannes: Protest ukrainischer Filmemacher auf rotem Teppich

Internet news & surftipps

Soziales Netzwerk: Twitter-Deal: Musk ändert Finanzierungs-Taktik

Musik news

In der Bronx: Richtfest am Hip-Hop-Museum in New York

Tv & kino

Filmfestival : Die Dardenne-Brüder mit «Tori and Lokita» in Cannes

Gesundheit

Mentale Gesundheit: Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie

Auto news

Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-«Superchip»

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Bildung: Millioneninvestitionen in Digitalisierung von Schulen

Regional niedersachsen & bremen

55 Millionen Euro Hilfe für Gastronomen in Niedersachsen

Regional rheinland pfalz & saarland

Lehrkräfte bis März alle mit Tablets ausgestattet

Regional niedersachsen & bremen

Große Nachfrage nach Gastronomie-Hilfsgeldern

Regional berlin & brandenburg

Anträge auf Corona-Entschädigung noch nicht abgearbeitet

Regional niedersachsen & bremen

Gastronomen können Anträge für Hilfsgelder stellen

Regional niedersachsen & bremen

FDP fordert wegen Omikron mehr Schutz für Schulen

Regional hessen

Schulen: Digitalpaktmittel fließen in WLAN-Ausstattung und Technik