Kohleausstieg 2030: Kretschmer ermuntert Gewerkschaften

01.12.2021 Für den Klimaschutz will die künftige Ampel-Koalition im Bund acht Jahre früher aus der Kohle aussteigen als bisher geplant. Die betroffenen Länder Sachsen und Brandenburg reagieren sehr unterschiedlich.

Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer übt scharfe Kritik am Plan für einen vorgezogenen Kohleausstieg 2030 und ermuntert zum Protest. Er könne «den Gewerkschaften nur raten, sich nicht leichtfertig auf diesen Weg einzulassen», sagte der CDU-Politiker am Mittwoch bei einer Diskussion des Deutschen Gewerkschaftsbunds. Der DGB selbst pocht vor allem auf gut bezahlte und sichere Ersatzarbeitsplätze.

Die geplante Bundesregierung von SPD, Grünen und FDP will laut Koalitionsvertrag den bisher für 2038 vorgesehenen Ausstieg aus der Kohle idealerweise auf 2030 vorziehen. Dafür sollen erneuerbare Energien ausgebaut und neue Gaskraftwerke errichtet werden. Kohlereviere wie die Lausitz in Brandenburg und Sachsen sollen Milliardenhilfen bekommen.

Kretschmer sagte, es sei «nicht in Ordnung», dass der 2019 gefundene Kompromiss der Kohlekommission von der Politik aufgebrochen werde. Den Gewerkschaften riet er: «Wenn Sie etwas erreichen wollen, dann müssen Sie diesen Vertrauensbruch, der mit diesem Koalitionsvertrag verbunden ist, immer wieder betonen.» Die Schaffung Tausender gut bezahlter neuer Jobs gelinge nicht binnen fünf bis acht Jahren, dafür brauche man mehr Zeit, sagte Kretschmer.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke - der SPD-Politiker war an den Ampel-Gesprächen beteiligt - äußerte sich viel zuversichtlicher. Voraussetzung für das Vorziehen des Kohleausstiegs seien Versorgungssicherheit, wettbewerbsfähige Preise und die Strukturentwicklung der Kohlereviere. Die Lausitz solle zur europäischen Modellregion einer klimaneutralen Wirtschaft werden. «Wir haben beste Chancen», meinte Woidke. Erste neue Industriearbeitsplätze seien bereits entstanden.

Der DGB-Bezirkschef Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach, betonte: «Wir erwarten von der neuen Bundesregierung, dass sie Kurs hält, den Strukturwandel flächendeckend mit der Verankerung von guter Arbeit im Revier verbindet und die Auszahlung der Strukturförderung zeitlich anpasst.» Neue Arbeitsplätze müssten tariflich bezahlt, mitbestimmt und sozial abgesichert sein. Seine sächsische DGB-Kollegin Anne Neuendorf forderte Mitsprache der Gewerkschaften beim Umbau der Wirtschaftsstruktur.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Bericht: Favre kehrt nach Gladbach zurück

People news

Popsänger: Ed Sheeran freut sich über ein Mädchen

Musik news

Deutsch-Pop: Kölner Band Erdmöbel zwischen Alltag und Euphorie

People news

Schauspieler : Tom Cruise: Habe viel mit Prinz William gemeinsam

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Das beste netz deutschlands

Gefährliche Mails: Phishing-Betrüger auf Paypal-Raubzug

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Kohleausstieg: Kretschmer ermuntert Gewerkschaften zur Gegenwehr

Regional sachsen

DGB-Chef: Tempo bei neuen Arbeitsplätzen für Kohleregionen

Regional sachsen anhalt

Woidke sieht im Koalitionsvertrag viele Vorteile für Osten

Regional berlin & brandenburg

Woidke zweifelt an frühem Kohleausstieg nach Ukraine-Angriff

Wirtschaft

Kohlewirtschaft: Kohleausstieg: Ost-Länder auf Konfrontationskurs zu Habeck

Regional berlin & brandenburg

Woidke: Vor Kohleausstieg mehr Arbeitsplätze schaffen

Regional sachsen anhalt

Strukturwandel und Energieversorgung: Politik trifft Branche

Inland

Klimakrise: Schneller raus aus der Kohle? NRW zu Ausstieg 2030 bereit