Kinderärzte-Sprecher: bald flächendeckendes Impfangebot

16.08.2021 Nach der Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren wird es voraussichtlich auch ein breiteres Impfangebot in Berlin geben. «Die Nachfrage wird immens steigen und dann werden wir die Impfung auch flächendeckend anbieten können», sagte der Sprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Jakob Maske, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Laut Maske bieten derzeit etwa 60 Prozent der Kollegen Impfungen an. Der Anteil werde voraussichtlich steigen. 

Eine Spritze wird vor den Schriftzug «Impfung» gehalten. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Viele Eltern seien aber nach wie vor skeptisch. «Durch das Einmischen der Politik ist es zu einer wahnsinnigen Verunsicherung gekommen. Aber wir Kinderärzte sind ja dazu da, zu beraten, und Eltern die Verunsicherung zu nehmen», sagte Maske. Jetzt sei klar, dass die Impfung sicher und ungefährlich ist. «Das geben die Daten nun wirklich her». 

Die Ständige Impfkommission (Stiko) spricht sich nun für Corona-Impfungen für alle Kinder und Jugendlichen ab 12 Jahren aus. Nach sorgfältiger Bewertung neuer wissenschaftlicher Beobachtungen und Daten komme man zu der Einschätzung, «dass nach gegenwärtigem Wissensstand die Vorteile der Impfung gegenüber dem Risiko von sehr seltenen Impfnebenwirkungen überwiegen», teilte das Gremium am Montag mit und berief sich auf einen Beschlussentwurf. Der offizielle Empfehlungstext liegt noch nicht vor, Änderungen sind in einem Abstimmungsverfahren mit Bundesländern und Fachkreisen noch möglich.

Mittlerweile könnten mögliche Risiken der Impfung in der Altersgruppe zuverlässiger beurteilt werden, erklärte das Gremium. Es verwies etwa auf nahezu zehn Millionen geimpfte Kinder und Jugendliche im amerikanischen Impfprogramm. Die bisherige Zurückhaltung hatte Stiko-Chef Thomas Mertens zuletzt mit unzureichenden Daten zur Sicherheit der Impfung bei Heranwachsenden begründet. 

Die Stiko war in den vergangenen Wochen wiederholt von verschiedenen Politikern aufgefordert worden, ihre vorsichtige Haltung zum Impfen von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren zu überdenken. Das Gremium hat die Immunisierung in der Altersgruppe bislang vor allem jenen empfohlen, die bestimmte Vorerkrankungen wie Fettleibigkeit oder chronische Lungenkrankheiten haben - oder Menschen mit besonderem Corona-Risiko im Umfeld.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

20. Spieltag: Bayern lassen Hertha keine Chance - Nun Sechs-Punkte-Polster

People news

Brandenburg: Ex-«Glücksrad»-Fee Gilzer scheitert bei Bürgermeisterwahl

Musik news

Musik-Experte: Produzent und «DSDS»-Juror: Toby Gad rückt ins Rampenlicht

People news

Erfahrungsbericht: «Intensiv» - ein Notruf aus der Krankenpflege

Auto news

Busfahrermangel : Tausende Kräfte fehlen

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Gesundheit

Neue Datenlage: Stiko spricht sich für Corona-Impfung für alle ab 12 aus

Regional nordrhein westfalen

Viertel der 12- bis 17-Jährigen in NRW gegen Corona geimpft

Regional berlin & brandenburg

Kalayci sieht sich durch Votum der Impfkommission bestätigt

Regional thüringen

Thüringen: Votum der Impfkommission gibt mehr Sicherheit

Ausland

Pandemie: Wann kommt die Corona-Impfung für Kinder?

Inland

Pandemie: Impfkommission nun für Corona-Impfung für alle Kinder ab 12

Gesundheit

Kinderärzte raten: Bei Kinder-Impfungen auf EMA und Stiko-Empfehlung warten

Regional rheinland pfalz & saarland

Saarland für mehr Corona-Impfungen für Kinder vorbereitet