Gewerkschaft fordert mehr Unterstützung für Polizei

24.01.2022 Die Gewerkschaft der Polizei in Brandenburg fordert mit Blick auf die aktuellen Demonstrationen gegen die Corona-Politik und Anfeindungen durch Teilnehmende mehr Rückhalt aus der Politik. «Unsere Kolleginnen und Kollegen sind motiviert, auch wenn sie seit Wochen am Limit arbeiten. Was uns in dieser angespannten Situation fehlt, ist die Rückendeckung vonseiten der Politik», sagte die designierte GdP-Landesvorsitzende Anita Kirsten am Montag. Die Polizei sei auch abseits von Demonstrationen zunehmend Anfeindungen ausgesetzt, etwa wenn sie Ordnungsämter unterstütze und die Einhaltung der Eindämmungsverordnung kontrolliere.

In Cottbus treffen Demonstranten auf Polizeibeamte. Foto: Frank Hammerschmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die stetig wachsende Zahl von teils unangemeldeten Demonstrationen bindet Kirsten zufolge eine große Zahl an Kräften. Einerseits werde von der Polizei eine hohe Flexibilität und Einsatzbereitschaft erwartet. Andererseits müssten immer öfter dienstfreie Wochenenden gestrichen und Dienstpläne geändert werden. Eigentliche Kernaufgaben wie Kriminalitätsbekämpfung und Prävention könnten nicht mehr im nötigen Umfang stattfinden. Selbst Revierpolizisten seien in das aktuelle Demogeschehen mit eingebunden, sagte Kirsten der Deutschen Presse-Agentur. Ein planbares Familienleben sei kaum möglich.

Auch an diesem Montag wollten landesweit wieder tausende Menschen gegen die Corona-Politik und eine Impfpflicht demonstrieren. Die Polizei rechnete auch erneut mit unangemeldeten Versammlungen. Am vergangenen Montag waren nach Polizeiangaben schätzungsweise etwa
25 000 Menschen auf die Straße gegangen, davon 17 000 bei nicht angemeldeten Versammlungen; 1200 Polizisten waren zur Bewältigung der Lage landesweit im Einsatz. Nach Polizeiangaben müssen Versammlungen unter freiem Himmel mindestens 48 Stunden vor der öffentlichen Bekanntgabe angemeldet werden. Bei Nichtanmeldungen würden Strafanzeigen wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz erstattet.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Ex-Monarch: Wiedersehen von Skandal-Altkönig mit Sohn Felipe in Madrid

1. bundesliga

Bundesliga: HSV will Hamburg glücklich machen, Hertha Abstieg vermeiden

Tv & kino

Schauspieler: Woody Harrelson: «Ich bin kein Marxist, ich bin Anarchist»

Tv & kino

Regisseur: Palmen-Gewinner Mungiu über «eine sehr gewalttätige Spezies»

Internet news & surftipps

Gesellschaft: Faeser: Bei Kampf gegen Kindesmissbrauch nicht überziehen

Das beste netz deutschlands

Featured: 5G-Solitaire-Parfum versprüht die Magie von Echtzeit: 5G+ für die Sinne

Internet news & surftipps

Informationstechnologie: Richter: Keine Chance für künstliche Intelligenz in Justiz

Auto news

Grafik: Lkw-Emissionsklassen auf Mautstrecken: Euro VI dominiert

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Protestveranstaltungen gegen Corona-Regeln

Regional berlin & brandenburg

Verfassungsschutz besorgt: Protesten gegen Corona-Maßnahmen

Regional thüringen

Über 21.000 Menschen bei Protesten gegen Corona-Politik

Regional mecklenburg vorpommern

Wieder Demos gegen Corona-Regeln in Güstrow und Wolgast

Regional berlin & brandenburg

OVG-Beschluss: Versammlungsverbot in Cottbus bleibt in Kraft

Regional berlin & brandenburg

Cottbus: VG: Polizei durfte Versammlungsleiter nicht ausschließen

Regional bayern

Polizei-Gewerkschaften rechnen mit vielen Einsätzen

Regional sachsen anhalt

Corona-Demos: Verletzte Polizisten und Ordnungswidrigkeiten