Finanzsenator: Wohnungskauf per Vorkaufsrecht gutes Geschäft

25.01.2022 Finanzsenator Daniel Wesener hat die Millionenausgaben für die Wahrnehmung des Vorkaufsrechts bei Wohnungen in verschiedenen Berliner Bezirken verteidigt. «Ich weiß, dass es den einen oder anderen Kauf gegeben hat, bei dem manche gesagt haben: Das ist zu teuer», sagte der Grünen-Politiker der «Berliner Zeitung» (Dienstag). In einigen Fällen lasse sich darüber diskutieren. «Aber der Großteil der Vorkäufe – wie übrigens auch der Ankäufe über den Ankaufsfonds – ist zweifellos ein gutes Geschäft gewesen», so der Finanzsenator. «Die öffentliche Hand ist nicht darauf angewiesen, dass sich ein Kauf innerhalb von wenigen Jahren amortisiert oder in einer schnellen Dividende für Aktionäre niederschlägt.»

Daniel Wesener, Finanzsenator für Berlin. Foto: Annette Riedl/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Bundesverwaltungsgericht hatte das lange umstrittene und viel kritisierte kommunale Vorkaufsrecht für Wohnungen in Milieuschutzgebieten Anfang November gestoppt. Über dieses Instrument sind in Berlin seit 2015 durch Genossenschaften und landeseigene Unternehmen 2674 Wohnungen für insgesamt fast 530 Millionen Euro gekauft worden, wie der Senat im Dezember auf eine schriftliche Anfrage der FDP-Fraktion mitteilte.

«Das Prinzip war: Um abzuwenden, dass irgendein Investor nach dem Kauf einer Immobilie Mondmieten fordert, prüfen Bezirke und Land einen Vorkauf», sagte Wesener. «Das ist die bittere Nachricht für die Mieterinnen und Mieter: Wir können infolge dieses überraschenden Gerichtsurteils nicht mehr Mietsteigerungen begrenzen und soziale Verdrängung verhindern.»

Unabhängig davon setze aber auch der neue rot-grün-rote Senat darauf, weiter Wohnungen anzukaufen. Es gebe ein Bekenntnis dazu, die strategische Ankaufspolitik fortzusetzen, sagte Wesener. «Das gilt für Flächen für den Schulneubau, für die Verkehrsinfrastruktur, für Kunst- und Kulturorte, aber auch in der Wohnungspolitik. Wir wollen den Anteil des öffentlichen Wohnungsbestands erhöhen – neben dem Neubau auch mit den Mitteln des Ankaufs.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Musik news

Altrocker: «Geiles Konzert. Danke Schwerin!» - Udo Lindenberg auf Tour

2. bundesliga

Relegation: Sieg in Dresden: Kaiserslautern feiert Zweitliga-Aufstieg

Musik news

Rockband: Rocker Steven Tyler auf Entzug - Aerosmith sagt Konzerte ab

Musik news

«Udopium»-Tour: Erstes Lindenberg-Konzert nach drei Jahren

Internet news & surftipps

Snapchat: Snap-Aktie fällt um 40 Prozent nach Geschäftswarnung

Auto news

Automobilwirtschaft: Brennstoffzellen treiben neue Transporter an

Das beste netz deutschlands

Featured: Giga AR Fitness App: Dein Workout mit Augmented Reality

Handy ratgeber & tests

Featured: Smarte Vatertag-Gadgets: Von der Bluetooth-Kühlbox bis zur Flugdrohne

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Vorkaufspraxis: Fast 530 Millionen Euro für 2674 Wohnungen

Regional berlin & brandenburg

Energie: Finanzsenator: Senat ist offen für Gespräche mit Vattenfall

Regional berlin & brandenburg

Berliner Abgeordnetenhaus: Finanzsenator Wesener: Haushaltsplan kann sich sehen lassen

Regional berlin & brandenburg

Corona-Krise: Berlin steht finanziell besser da als gedacht

Regional berlin & brandenburg

Auf den neuen Finanzsenator kommt einiges zu

Regional berlin & brandenburg

Haushalt: Berlin plant 2022 mit 36,5 Milliarden Euro

Regional sachsen

Gericht sieht Berliner Vorkaufsrechtspraxis kritisch

Regional hamburg & schleswig holstein

Grunderwerbsteuer soll in Hamburg auf 5,5 Prozent steigen