Erneut Demos am Abend gegen Corona-Maßnahmen angekündigt

17.01.2022 Gegner der Corona-Maßnahmen wollen am Montagabend wie in den vergangenen Wochen erneut in vielen Berliner Bezirken auf die Straße gehen. Einige Demonstrationen sind bei der Polizei angemeldet, zu anderen wird nur über Messengerdienste im Internet aufgerufen. Manche Initiatoren melden die Demonstrationen bewusst nicht offiziell an, um die Polizei möglichst fern zu halten und so ohne Corona-Maske und weitere Auflagen durch die Straßen laufen zu können. Auch Gegendemonstranten kündigten sich an.

Raed Saleh, SPD-Landesvorsitzender und Fraktionsvorsitzender im Abgeordnetenhaus. Foto: Jörg Carstensen/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Eine größere Demonstration der Corona-Gegner will am frühen Abend gegen 18.00 Uhr vom Alexanderplatz zum Brandenburger Tor und zurück laufen. In den vergangenen Wochen liefen mehrere hundert Menschen mit. Eine Gegenkundgebung am Alexanderplatz heißt: «Geradedenken gegen Querdenken und Rechts.» Der Montagabend wurde von Initiatoren der Corona-Proteste als Termin gewählt, um an Demonstrationen von Bürgerrechtlern in der DDR 1989 zu erinnern.

Im Messengerdienst Telegram wird unter den Slogans «Berlin steht auf» und «Montagsspaziergänge» für fast alle Berliner Bezirke zu Demonstrationen vor den Rathäusern oder an anderen Stellen aufgerufen. Auch an der Gethsemanekirche in Prenzlauer Berg, einem bekannten Anlaufpunkt von Demonstranten in der Spätphase der DDR, wollen sich wieder Gegner der Corona-Regeln versammeln. Auch hier gibt es eine Gegenkundgebung mit dem Titel: «Gemeinsinn leben. Demokratische Werte schützen.»

In den vergangenen Wochen demonstrierten am Montagabend in ganz Berlin immmer wieder bis zu 3000 Menschen an verschiedenen Stellen. Die Polizei wies immer wieder auf Corona-Auflagen wie die Maskenpflicht hin, ahndete Verstöße oder beendete Demonstrationen.

Berlins SPD-Fraktions- und Landesvorsitzender Raed Saleh hatte am Wochenende gefordert, Entscheidungen der Politik immer wieder mit Argumenten zu erklären. «Ich halte es für falsch, mit dem Finger auf die Leute zu zeigen und zu sagen «Ihr habt alle keine Ahnung»», sagte Saleh. «Man muss immer wieder argumentieren.»

Viele Demonstranten wollten ihre Unzufriedenheit mit den Corona-Maßnahmen artikulieren. «Und Politik muss es aushalten, dass es Menschen gibt, die auf die Straße gehen und ihre Meinung zum Ausdruck bringen», sagte Saleh. «Aber die Demonstranten müssen es auch aushalten, wenn wir als Politiker sagen: Guckt euch genau um, mit wem ihr demonstriert, ihr macht euch gerade zum Werkzeug von Rechtspopulisten, von Nazis, von Verschwörungstheoretikern und Hasspredigern.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

FC Liverpool - Real Madrid: Fakten und Kurioses rund um das Champions-League-Finale

Tv & kino

Filmfestival: Endspurt in Cannes: Wer gewinnt die Goldene Palme?

People news

Monarchie: Spaniens König zeigt sich sparsam: 890.000 Euro zurückgelegt

People news

Liedermacher: Kämpferisch, poetisch, ungebärdig: Konstantin Wecker wird 75

Internet news & surftipps

Internet: Hassbeiträge: Auch Betreiber sozialer Netzwerke bestrafen?

Internet news & surftipps

Digitalisierung: Schnelles Internet zu langsam? Ausschüsse fordern mehr Tempo

Internet news & surftipps

USA: SEC-Prüfung, Klagen: Musk wegen Twitter-Einstieg unter Druck

Reise

Tests vor Abreise entfallen: Philippinen lockern Einreisebestimmungen für Touristen

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Berlin: Corona-Maßnahmen-Gegner demonstrieren vor TV-Studio

Regional berlin & brandenburg

Demonstrationen gegen und für Corona-Politik

Regional berlin & brandenburg

SPD-Chef Saleh: Guckt euch um, mit wem ihr demonstriert

Regional berlin & brandenburg

Protest gegen Corona-Regeln: «Spaziergänge» ohne Masken

Regional baden württemberg

Mehrere Tausend demonstrieren gegen Corona-Maßnahmen

Regional bayern

Herrmann: «Spaziergänger» machen auch nach Corona Spektakel

Regional thüringen

Menschenketten als Zeichen gegen Corona-Proteste

Inland

Demonstrationen: Corona-Proteste: Katz und Maus mit «Spaziergängern»