«Die werden geschlachtet»: Demo für Aufnahme von Afghanen

22.08.2021 Selbst starker Regen hält Hunderte Demonstranten nicht davon ab, im Berliner Regierungsviertel mehr Verantwortung für Menschen in Afghanistan zu fordern. Die Anklage steht auf einem Transparent: «Ihr habt versagt.»

Der Zug einer Demonstration zieht vor dem Reichstagsgebäude über die Marschallbrücke. Foto: Christoph Soeder/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im strömenden Regen haben in Berlin Hunderte Demonstranten die Aufnahme bedrohter Menschen aus Afghanistan gefordert. Redner verlangten vor dem Kanzleramt unter anderem ein schnelles Ausfliegen von Ortskräften der Bundeswehr, Menschenrechtsaktivisten, Frauenrechtlerinnen, Wissenschaftlerinnen und Sportlerinnen. Die Berliner Polizei sprach von rund 1700 Teilnehmenden. Darunter waren viele junge Leute und Frauen. Sie zogen am Nachmittag mit Regenschirmen durch das Regierungsviertel zum Auswärtigen Amt.

Aufgerufen zu dem Protest hatte unter dem Motto «Afghanistan: Verantwortung übernehmen - Aufnahme jetzt!» ein Bündnis von Hilfsorganisationen, darunter Seebrücke, Pro Asyl und der Flüchtlingsrat Berlin.

Auf der Kundgebung wurden auch Forderungen nach Familienzusammenführung laut. «Rettet meine Frau und meine Familie aus Afghanistan», hatte ein Demonstrant auf sein Plakat geschrieben. Ein afghanischer Redner ist nach eigenen Angaben vor fünf Tagen vor dem Auswärtigen Amt in den Hungerstreik getreten. Es sagte, dass sein Bruder in Afghanistan neun Jahre lang für die Bundeswehr gearbeitet habe. Deutschland habe seinen Bruder sowie dessen Frau und Kinder im Stich gelassen. «Die werden geschlachtet.» Auf einem anderen Transparent ist in großen Lettern zu lesen: «Ihr habt versagt».

«Afghanische Verbände fordern seit Monaten, dass gefährdete Menschen aus Afghanistan evakuiert werden», heißt es am Sonntag vom Afghanischen Kommunikations- und Kulturzentrum in Deutschland. «Die Bundesregierung hat uns viel zu lange ignoriert.» Deutschland habe seine Menschenrechtspflicht verschlafen. «Wir fordern von der Bundesregierung, die Evakuierungen deutlich zu beschleunigen», sagt Maura Magni von der Hilfsorganisation Seebrücke.

Fast zwei Drittel der Bundesbürger sind nach einer Online-Umfrage dafür, bedrohten Menschen aus Afghanistan Schutz in Deutschland zu gewähren. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sprachen sich 63 Prozent der rund 1000 Befragten dafür aus, dass die Bundesregierung Verfolgten helfen sollte. Gefragt wurde hier zum Beispiel nach Frauen und politisch Verfolgten. 37 Prozent der Interviewten votierten dabei mit «Ja», 26 Prozent mit «Eher ja».

27 Prozent waren gegen die Aufnahme von Menschen aus Afghanistan. 14 Prozent antworteten auf diese Frage mit «Nein», 13 Prozent mit «Eher Nein». In Auftrag gegeben hat die Umfrage die Hilfsorganisation Seebrücke. Die Ergebnisse sind nach Angaben von YouGov repräsentativ für Bundesbürger ab 18 Jahren. Die Befragung lief am vergangenen Donnerstag und Freitag.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Job & geld

Altersvorsorge: Lohnt sich ein Riester-Vertrag?

Sport news

Australian Open: Bühne frei für «Barty Party»: Historischer Triumph?

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Mit Pseudonym auf Facebook? Für Altfälle rechtens

Internet news & surftipps

Klage: Tiktok will Nutzerdaten nicht massenhaft ans BKA melden

Internet news & surftipps

Internet: Wettbewerbshüter genehmigen Übernahmepläne von Meta

Musik news

Streamingdienst: Nach Protest von Neil Young: Spotify entfernt seine Musik

Auto news

Rumänische Renault-Tochter: Dacia Jogger bietet Platz für wenig Geld

Tv & kino

Auszeichnungen: Lubitsch-Preis für Nilam Farooq und Christoph Maria Herbst

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Umfrage: Afghanistan-Debakel: Mehrheit will Konsequenzen für Maas

Inland

Flucht vor Taliban: Deutsche sind bei Flüchtlingsaufnahme gespalten

Inland

Bundestag: Regierungserklärung: Merkel für Verhandlungen mit Taliban

Ausland

Migration: Belarus: Keine Mehrheit für Aufnahme in Deutschland

Regional sachsen

Linke für unbürokratische Hilfe für Menschen aus Afghanistan

Regional hamburg & schleswig holstein

Hamburg will mindestens 200 Afghanen aufnehmen

Inland

Machtübernahme der Taliban: Chaos am Flughafen in Kabul - Warnung vor IS-Anschlag

Inland

Flüchtlinge: Faeser rechnet mit längerem Aufenthalt von Afghanen