Berlin beschränkt den Einsatz von Biontech in Impfzentren

26.11.2021 In den Berliner Impfzentren und Impfstellen soll Biontech-Impfstoff von Samstag an im wesentlichen nur noch an Menschen unter 30 Jahren und an Schwangere verabreicht werden. Darauf hat Gesundheitsstaatssekretär Martin Matz (SPD) am Freitag im Interview mit dem RBB-Sender 88,8 hingewiesen. «Wir müssen ab morgen die bisher mit Biontech gebuchten Impftermine mit Moderna durchführen. Das ist eine Folge des leichten Durcheinanders, in das uns der Bund gebracht hat», sagte Matz. «Das bedeutet für uns in Berlin, dass wir Biontech beschränken müssen auf die Impfung von unter 30-Jährigen, Schwangeren und von denjenigen, die ihre Erstimpfung vor Kurzem schon mit Biontech erhalten haben und jetzt die Zweitimpfung bekommen.»

Eine Spritze liegt auf einem Impfpass. Foto: Friso Gentsch/dpa/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Alle anderen Termine, also insbesondere Erstimpfungen und Auffrischimpfungen für über 30-Jährige, würden mit Moderna gemacht, sagte Matz. «Selbst wenn auf der Terminbuchung Biontech draufstand. Das ist einfach erforderlich. Wir können's nicht anders machen.» Es sei auch nicht schlimm, weil der Moderna-Impfstoff hochwirksam sei. Das Bundesgesundheitsministerium hatte in einem Schreiben an die Länder für die nächsten Wochen Begrenzungen bei Bestellmengen für den Biontech-Impfstoff angekündigt.

Es sei wichtig, dass die Berlinerinnen und Berliner über die Änderungen Bescheid wüssten, sagte Matz. «Nach Möglichkeit bevor sie ins Impfzentrum kommen, damit sie darauf eingerichtet sind. Und wir versuchen, auch bei denen, die einen Termin gebucht haben und wir Kontaktdaten haben, dass wir zum Beispiel per SMS vor dem Termin noch darauf hinweisen, dass ein anderer Impfstoff zum Einsatz kommt.»

Zur Frage, ob es insgesamt in Berlin genügend Biontech-Impfstoff gebe, sagte der Gesundheitsstaatssekretär: «Wir arbeiten daran. Und wir glauben im Moment, dass wir es schaffen.» Aber dafür sei erforderlich, dass schon von Samstag an Impfungen, die nicht mit Biontech gemacht werden müssten, tatsächlich auf Moderna umgestellt würden. Genau wisse die Gesundheitsverwaltung nicht, wie viel Biontech-Impfstoff in naher Zukunft geliefert werde. «Aber ich bin relativ zuversichtlich, dass wir es mit dieser Maßnahme hinbekommen, dass wir die anderen Gruppen tatsächlich mit Biontech weiter impfen können.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Quartalszahlen: Samsung mit deutlichen Zuwächsen bei Gewinn und Umsatz

Nationalmannschaft

Medizinische Komission des DFB: DFB-Teamarzt sieht in absehbarer Zeit kein Kopfballverbot

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Facebook-Pseudonym erlaubt? BGH urteilt zu Klarnamenpflicht

Job & geld

Job-Protokoll: Was macht eigentlich eine Pädakustikerin?

Das beste netz deutschlands

Online-Unterricht: Noten durchs Netz: Musizieren auf Distanz

Games news

Spielenswert: «Part Time UFO»: Außerirdischer Kran-Einsatz gegen die Uhr

People news

The Cute One: Take-That-Star Mark Owen wird 50

Tv & kino

Filmfestival: «Moneyboys» holt Max Ophüls Preis für besten Spielfilm

Empfehlungen der Redaktion

Regional hessen

Biontech-Begrenzung: Kritik aus hessischen Kommunen an Spahn

Regional berlin & brandenburg

Grüne Woche ist abgesagt: Impfzentrum Messe macht weiter

Regional bayern

Söder wirft Spahn «desaströse Kommunikation» vor

Regional mecklenburg vorpommern

Ärzteverband kritisiert Bestellobergrenze: Biontech-Impfung

Regional berlin & brandenburg

Senatorin beklagt «Rationierung» von Biontech-Impfstoff

Regional mecklenburg vorpommern

Schwesig kritisiert Begrenzung der Biontech-Auslieferungen

Regional baden württemberg

Mentrup: Verunsicherung wegen Biontech-Rationierung

Regional sachsen anhalt

Hausärzte üben Kritik am Bundesgesundheitsministerium