Ausstellung zeigt jüdisches Leben in Berlin: Besuch von Roth

13.12.2021 Geschichte und Geschichten aus dem jüdischen Leben in Berlin zeigt die Ausstellung «Jüdisches Berlin erzählen. Mein, Euer, Unser?». Bis zum 12. Juni werden dabei auch Alltagsgegenstände, Fotos, Gemälde, Erinnerungen und familiäre Biografien präsentiert, die dem Centrum Judaicum für die Ausstellung zur Verfügung gestellt worden sind.

Claudia Roth (2.v.l, Bündnis 90/Die Grünen), Staatsministerin für Kultur und Medien, lächelt. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Für die Präsentation nennen die Organisatoren gleich drei zeitliche Anlässe. Gefeiert werden damit 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland, 350 Jahre Neugründung Jüdische Gemeinde zu Berlin und
mit coronabedingt einem Jahr Verspätung die Eröffnung des Centrum Judaicum vor 25 Jahren.

Kulturstaatsministerin Claudia Roth kam nach einem Besuch des Holocaust-Mahnmals in die Einrichtung. Sie nannte die historisch-kulturelle Vermittlungsarbeit beider Einrichtungen einen unverzichtbaren Beitrag zum Verständnis des jüdischen Kulturerbes in Deutschland. «Diese einmaligen Lern-, Begegnungs- und Gedächtnisorte bauen mit ihren vielfältigen Bildungsangeboten zur jüdischen Geschichte, Kultur und Gegenwart wichtige Brücken zwischen jüdischen und nichtjüdischen Teilen unserer Gesellschaft. So lässt sich aus der Erinnerung heraus Zukunft gestalten.»

Am Holocaust-Mahnmal gedachte Roth zuvor der rund sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Jüdinnen und Juden. «Dieses Denkmal ist Ausdruck der deutschen Verantwortung für die Ermordung von sechs Millionen jüdischer Kinder, Frauen und Männer», sagte Roth nach einer Mitteilung. «Aus dieser Verantwortung heraus erwächst unsere Aufgabe, das kollektive Gedächtnis kontinuierlich zu erneuern, die NS-Verbrechen weiter konsequent aufzuarbeiten und entschieden gegen Antisemitismus und Rassismus einzustehen.» Antisemitismus und Rassismus seien keine Meinung, «sondern immerwährender Ausdruck einer zutiefst unmenschlichen und gewalttätigen Ideologie». Alle seien gefordert, «wenn Rechtsextremismus und Rassismus immer stärker um sich greifen, wenn antisemitisch motivierte Angriffe erschreckende Höchststände erreichen oder das Existenzrecht Israels in Frage gestellt wird. Das alles ist Gift für unsere Demokratie.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Endspiel in Berlin: Leipzig gewinnt DFB-Pokal - Medizinischer Notfall im Stadion

People news

Social Media: Youtuber Bibi und Julian haben sich getrennt

Tv & kino

Schauspielerin: Wenn Tilda Swinton drei Wünsche frei hätte

People news

Ex-Nationalspieler: Uwe Rahn wird 60 - «Habe den Krebs besiegt»

Internet news & surftipps

Brasilien: Musk trifft Bolsonaro: Satelliten-Internet für Amazonas

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Jüdisches Leben in Schleswig-Holstein soll sichtbarer werden

Regional berlin & brandenburg

Kunstministerin: Dorn weist Vorwürfe gegen documenta zurück

Regional berlin & brandenburg

Ausstellung: Zentralrat: Bei documenta nicht berücksichtigt

Regional thüringen

Kunst: Zentralrat: Bei documenta nicht berücksichtigt

Panorama

Umfrage: Menschen in Deutschland fehlt Kontakt zu jüdischem Leben

Regional berlin & brandenburg

Geschichte: Steinmeier bei Eröffnung von Ausstellung zu Mendelssohn

Inland

Nationalsozialismus: Zeitzeugin Trude Simonsohn ist tot

Regional sachsen

Beauftragter der Regierung: Jüdische Sachsen Teil der Kultur