5000 Verfahren wegen Coronahilfen-Betrug: Millionenschaden

21.01.2022 Bei den Coronahilfen war es einfach und verlockend, schnell an Geld zu kommen - auch wenn damit eine Straftat begangen wurde. Fast ohne Kontrolle wurde das Geld zu Beginn der Pandemie ausgezahlt, in Berlin insgesamt zwei Milliarden Euro. Viele Anträge waren unbegründet.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Knapp zwei Jahre nach Beginn der Corona-Pandemie führt die Polizei derzeit mehr als 5000 Ermittlungsverfahren wegen Betrügereien bei den Hilfszahlungen. «Das Deliktsfeld beschäftigt uns immer noch immens», sagte Polizeipräsidentin Barbara Slowik der Deutschen Presse-Agentur. Eine spezielle Ermittlungsgruppe im Landeskriminalamt mit knapp 30 Polizisten bearbeite die Verfahren.

«Die dazu erfassten Schadenssummen belaufen sich insgesamt auf um die 100 Millionen Euro», sagte Slowik. «Da die Hilfsgelder schnell benötigt wurden und schnell ausgezahlt werden mussten, war uns bewusst, dass es zu Betrugsversuchen und -taten kommen wird.» Die Polizei sei daher sehr früh in die Ermittlungen eingestiegen. Dadurch habe sich auch die so hohe Zahl der Ermittlungsverfahren ergeben.

Slowik erläuterte weiter: «In 285 Verfahren haben wir Bezüge ins islamistische Spektrum festgestellt.» Eine weitere Ermittlungsgruppe sei dafür beim Staatsschutz, der für Kriminalität von Extremisten zuständig sei, eingerichtet worden. «Beide Ermittlungsgruppen konnten im Zuge von Durchsuchungen schon erhebliche Vermögenswerte beschlagnahmen.»

Der damalige Innensenator Andreas Geisel (SPD) hatte vor einem Jahr betont, der Senat habe sich 2020 bewusst für schnelle und unbürokratische Hilfe entschieden trotz der bekannten Gefahr von Missbrauch und Betrug. Man müsse die Betrugssumme ins Verhältnis setzen zu zwei Milliarden Euro Unterstützung.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Bericht: Favre kehrt nach Gladbach zurück

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

People news

Starkoch: Jamie Oliver demonstriert vor Regierungssitz

Tv & kino

Filmfestspiele Cannes: Anne Hathaway bewegt mit «Armageddon Time»

People news

Heimatbesuch: Spaniens 84-jähriger Altkönig mit Hochrufen begrüßt

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Das beste netz deutschlands

Gefährliche Mails: Phishing-Betrüger auf Paypal-Raubzug

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Polizei kämpft mit Datenflut aus beschlagnahmten Handys

Regional berlin & brandenburg

Sanierung der Berliner Polizeiwachen verzögert sich noch

Regional berlin & brandenburg

Berliner Polizisten sind zunehmend Gewalt ausgesetzt

Regional berlin & brandenburg

Demonstration: 1. Mai: Kottbusser Tor kritischer Punkt, 5500 Polizisten

Regional berlin & brandenburg

Slowik: Wache am Kottbusser Tor ergänzen durch Video

Regional berlin & brandenburg

Tag der Arbeit: Demonstrationen: 74 Festnahmen und 29 verletzte Polizisten

Regional berlin & brandenburg

Extremismus: 64 Verfahren bei Polizei wegen extremistischer Äußerungen

Panorama

Kriminalität: Bergisch Gladbach: Missbrauchsermittler ziehen Bilanz