«2G», Spritzen und Strichmännchen: Neue Regeln für Kneipen

16.11.2021 Viele Restaurants forderten schon länger Corona-Impfnachweise ihrer Gäste. Verpflichtend wurde die Zugangsregel «geimpft oder genesen» in Berlin aber erst am Montag.

„2G - jeden Tag“ steht auf einer Tafel vor einer Bar. Foto: Marcus Brandt/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Am ersten Abend der verpflichtenden 2G-Corona-Regel für die Berliner Gastronomie haben sich in Ausgeh-Kiezen die allermeisten Kneipen, Bars, Imbisse und Restaurants auf die neue Lage eingestellt. An zahlreichen Eingangstüren in Kreuzberg, Neukölln, Friedrichshain und auch am Alexanderplatz hingen am Montagabend entsprechende Hinweise. «2G», «Zutritt nach 2G-Regel», «Zutritt für Geimpfte und Genesene» oder «Hier gilt die 2G-Regel - Zutritt nur wenn geimpft oder genesen», stand auf gedruckten und kopierten Zetteln. Fast überall kontrollierten Kellner.

An manchen Kneipen waren auch handgeschriebene Blätter zu sehen, andere Wirte hatten zu unterstützenden Zeichnungen oder Grafiken gegriffen. Eine große Spritze und ein jubelndes Strichmännchen verdeutlichten die Botschaft an einer türkischen Konditorei samt Café am Kottbusser Damm. An einer Musikkneipe in Friedrichshain waren die von der 2G-Regel nicht betroffenen Außentische in der abendlichen Kälte frei verfügbar. Wer nicht frieren wollte, musste beachten: «Innen nur für Geimpfte und Genesene!!! (Toilettenbenutzung möglich». Darunter stand derselbe Text in englischer Sprache.

Meist fragten Kellner oder Imbissbetreiber schon beim Eintreten nach dem digitalen Impfnachweis. «Bisher gibt es keine Probleme, alle wissen Bescheid», sagten zwei kräftige Männer am Eingang einer Shishabar nahe dem Boxhagener Platz in Friedrichshain.

Ein koreanischer Imbiss in der nahe gelegenen Simon-Dach-Straße hat ein großes Schild an der Tür, nach einer Impfung fragt aber keiner. «Ok, habe ich vergessen», sagt der Mann an den Töpfen und Fritteusen hinter der Theke. «Sind ganz schön viele Regeln mit Masken und Abstand, und ständig kommt was Neues. Aber wir achten jetzt drauf.» Im indischen Restaurant nebenan wird man hingegen ohne Nachweis gar nicht erst über die Türschwelle gelassen.

Größere Kontrollaktionen der Ordnungsämter der Berliner Bezirke fielen am Montagabend noch nicht auf. Flächendeckende Kontrollen seien aber auch kaum möglich, hieß es vergangene Woche von den Bezirken. Man setze auf gezielte Stichproben. «Bei circa 3000 gastronomischen Einrichtungen allein im Bezirk Mitte und 50 Dienstkräften im Allgemeinen Ordnungsdienst können Kontrollen nicht flächendeckend erfolgen», teilte ein Sprecher des Bezirks Mitte dem «Tagesspiegel» mit und verwies auf die Verantwortlichkeit der Betreiber für die Einhaltung der Regeln.

Die Polizei sei im Kontakt mit den für die Kontrollen zuständigen Bezirken, sagte eine Sprecherin am Dienstag. «Wir gehen proaktiv auf die Ordnungsämter zu und bieten unsere Unterstützung bei Kontrollen an.» Die Verantwortung für Maßnahmen liege aber bei den Bezirken, die Polizei stehe bereit für die Amtshilfe.

Seit Montag gilt wegen der gestiegenen Infektionszahlen in Berlin die 2G-Regel für Restaurants, Kneipen, Museen, Kinos und Friseure. Menschen, die nicht gegen das Coronavirus geimpft sind und sich auch nicht zu einem früheren Zeitpunkt bereits infiziert hatten, erhalten keinen Zutritt. Ein negativer Schnelltest - wie bei 3G - reicht nicht mehr aus. Für Clubs galt die Regel schon länger.

Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) hatte an die Gastronomiebranche appelliert, die neue 2G-Pflicht für Gäste konsequent zu kontrollieren. Trotz der sich verschärfenden Lage gebe es weiterhin Berichte über fehlende Kontrollen, kritisierte sie kürzlich. Berlins designierte Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) appellierte an die Eigenverantwortung bei der Einhaltung der strengeren Regeln.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

RTL-Show: Rassistische Aussage: Youssefian aus Dschungelcamp geworfen

Gesundheit

Corona und kein Ende: Warum wir pandemiemüde werden, aber wach bleiben sollten

Internet news & surftipps

Umwelt: Gegen die Wegwerfgesellschaft

Sport news

Europameisterschaft: Kraftakt für deutsche Handballer beim letzten EM-Auftritt

People news

Corona-Pandemie: Neil Young droht Streaming-Riese Spotify mit Rückzug

Internet news & surftipps

Internet: Facebook-Konzern baut großen KI-Supercomputer

Internet news & surftipps

Digitalisierung: Wegen Corona: Zehn Stunden am Tag vor dem Bildschirm

People news

Haute Couture: Charlotte Casiraghi mit Pferd auf Chanel-Laufsteg

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Pandemie: Immer mehr Länder schärfen Corona-Regeln für Ungeimpfte nach

Gesundheit

Bund-Länder-Beschluss: Impfen und «3G»: Der Corona-Alltag im Herbst

Inland

Pandemie: Länder pochen auf Corona-Schutz

Inland

2G- und 3G-Regelungen: Corona: In welchem Bundesland gilt was?

Job & geld

2G oder 2G plus: Corona-Regeln in den Ländern: Was gilt wo?

Tiere

Homeoffice adé: Wie bereite ich den Hund auf den Büroalltag vor?

Inland

Corona-Pandemie: Kampf gegen Corona: Schnelltests wieder kostenlos

Musik news

Entertainerin: Helene Fischer will 2023 wieder auf Tour gehen