Wintervögel: Amsel- und Meisenbestand erholt sich

25.01.2022 In den vergangenen Jahren sind viele Amseln und Meisen an tödlichen Krankheiten gestorben - heuer sind sie in Bayern wieder gewohnt häufig zu sehen. «Amsel, Kohlmeise, Blaumeise - fast jeder hatte diese Vögel im Garten», bilanzierte Markus Ehrlwein vom Landesbund für Vogelschutz (LBV) am Dienstag in Hilpoltstein die Ergebnisse der jährlichen Mitmach-Aktion «Stunde der Wintervögel». Auch Haus- und Feldsperlinge, Rotkehlchen, Buchfink Elster und Buntspechte sichteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch mindestens in jedem zweiten Garten. Kleiber und Grünfinken waren ebenfalls häufig zu sehen.

Eine Amsel (Turdus merula), auch Schwarzdrossel genannt, sitzt auf einem Zweig. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bei der «Stunde der Wintervögel» hatten 34.300 Freiwillige allein in Bayern am verlängerten Dreikönigswochenende eine Stunde lang 802.400 Vögel in ihren Gärten gezählt und bestimmt. Im Schnitt meldeten sie 33 Vögel pro Garten - rund zehn weniger als noch vor zehn Jahren.

Zum vierten Mal in Folge wurde der Haussperling - auch Spatz genannt - am häufigsten gesichtet, obwohl er europaweit im Bestand abnimmt. «Vor allem in großen Städten sucht der gesellige kleine Vogel oft vergeblich nach geeigneten Brutplätzen in großer Zahl, ausreichend Nahrung und Versteckmöglichkeiten wie Büschen oder Hecken», erläuterte LBV-Biologin Angelika Nelson. So habe München mit durchschnittlich nicht einmal einem Spatz pro Zählort die niedrigste Haussperlingsdichte im bundesweiten Vergleich.

In absoluten Zahlen folgen dem Haussperling Kohlmeise, Feldsperling, Amsel und Blaumeise. «Seit acht Jahren sind dies die häufigsten Vogelarten in Bayerns Gärten», erläuterte Nelson. «Der Bestand der Amseln scheint sich seit dem Einbruch im Jahr 2018, der wohl auf Todesfälle durch das Usutu-Virus zurückgeht, weiterhin zu erholen.» Auch Kohl- und Blaumeisen wurden wieder in ihrer üblichen Anzahl gemeldet, nachdem ein Bakterium im Frühling 2020 in weiten Teilen Deutschlands eine Epidemie bei kleinen Meisenarten ausgelöst hatte.

Der Buchfink landete heuer erneut auf Rang 6, gefolgt von Grünfink und Elster. Für Fachleute überraschend: Auch der Buntspecht ist in die bayernweite Top-Ten-Liste geflattert, gefolgt von der Rabenkrähe. Auffällig: Dieses Jahr gab es keine Einflüge nordischer Wintergäste. So wurden Erlenzeisige, Wacholderdrosseln und Bergfinken deutlich seltener gemeldet als in den Jahren zuvor.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Elfmeter-Krimi: Europa-League-Sieg: Eintracht krönt sich in Sevilla

Tv & kino

Schauspieler: Warum Tom Cruise gerne seine eigenen Filmstunts macht

Musik news

Sängerin: Taylor Swift bekommt Ehrendoktorwürde

Musik news

Hollywood-Komponist: Hans Zimmer: Habe mein Deutschland in Los Angeles

Gesundheit

Oft wohl mehr als Zufall: Warum manche Menschen kein Corona hatten

Internet news & surftipps

Computer: Microsoft verspricht Cloud-Diensten faireren Wettbewerb

Auto news

Dashcam für Radler: Garmin bringt Rad-Kamera mit Radar und Rücklicht

Internet news & surftipps

Softwarekonzern: SAP: Suche für den Vorsitz im Aufsichtsrat geht weiter

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

NABU: Weniger Wintervögel in Hamburger Gärten

Regional bayern

«Stunde der Wintervögel» ruft zum Vogelzählen auf

Regional sachsen

Sachsen: Haussperling am häufigsten beobachteter Wintervogel

Regional berlin & brandenburg

Nabu: 163.000 Vögel bei «Stunde der Wintervögel» gesichtet

Tiere

Stunde der Wintervögel: Freunde von Meise und Co. sind zum Zählen aufgerufen

Regional baden württemberg

Vom Wald in die Wohnsiedlung: Mehr Waldvögel beobachtet

Tiere

«Stunde der Wintervögel»: Haussperling in Sachsen am öftesten beobachteter Wintervogel

Tiere

Meisen, Fink und Amsel: Eine Stunde, eine Aufgabe: Bis Sonntag wieder Vögel zählen