Verwalter will Wirecard-Bilanzen für nichtig erklären lassen

16.12.2021 Die Wirecard-Pleite zieht eine Welle von Zivilprozessen nach sich. Auch der Insolvenzverwalter klagt: Er will zwei Jahresbilanzen und Hauptversammlungsbeschlüsse des Skandalkonzerns annullieren lassen. Das könnte unerfreuliche Folgen für Aktionäre und Fiskus nach sich ziehen.

Der Schriftzug von Wirecard ist an der damaligen Firmenzentrale des Zahlungsdienstleisters in Aschbeim bei München zu sehen. Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Wirecard-Skandal verhandelt das Münchner Landgericht heute eine Klage von großer Bedeutung für Aktionäre und Finanzamt: Insolvenzverwalter Michael Jaffé will die mutmaßlich gefälschten Wirecard-Jahresbilanzen 2017 und 2018 für nichtig erklären lassen. Der Anwalt will darüber hinaus die Beschlüsse der Hauptversammlungen anfechten, auf denen die Aktionäre die Dividendenzahlungen für diese beiden Jahre abgesegnet hatten. Ein Urteil ist nicht zu erwarten.

Der Konzern war 2020 nach dem Eingeständnis von Scheinbuchungen in Milliardenhöhe zusammengebrochen, der frühere Vorstandschef Markus Braun sitzt seit fast eineinhalb Jahren in Untersuchungshaft. Wirecard hatte 2017 und 2018 hohe Gewinne von zusammen über 600 Millionen Euro ausgewiesen und einen zweistelligen Millionenbetrag an Dividenden ausgeschüttet. Nach den Ermittlungen der Münchner Staatsanwaltschaft gab es diese Gewinne tatsächlich gar nicht. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Wirecard-Vorstand Banken und Investoren um etwa drei Milliarden Euro betrog.

Sollte das Gericht der Klage des Insolvenzverwalters stattgeben, könnte das die Grundlage für die Rückforderung sowohl der Dividenden als auch der von Wirecard gezahlten Steuern sein - denn Unternehmenssteuern bemessen sich zu einem Großteil an Umsätzen und Gewinnen.

Besonders bitter wären Rückforderungen für die Aktionäre, die immense Verluste erlitten haben. 2018 war die Wirecard-Aktie zeitweise 200 Euro wert, mittlerweile weniger als einen halben Cent. Die Papiere werden an der Börse auch nicht mehr gehandelt. Gleichzeitig haben Wirecard-Aktionäre im Insolvenzverfahren wegen ihrer immensen Kursverluste Forderungen in Höhe von mehr als zwölf Milliarden Euro angemeldet.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Champions League: Chaos und Tränengas vor Finale - Liverpool will Aufklärung

Tv & kino

Filmfestspiele in Cannes: Goldene Palme für «Triangle of Sadness»

Internet news & surftipps

ZDF-Sendung: Nach Böhmermann-Aktion: Ermittlungen gegen Polizisten

Tv & kino

Filmfestival: Endspurt in Cannes: Wer gewinnt die Goldene Palme?

Tv & kino

Filmfestspiele: Cannes: Spezialpreis zum 75. Jubiläum an Dardenne-Brüder

Internet news & surftipps

Internet: Hassbeiträge: Auch Betreiber sozialer Netzwerke bestrafen?

Internet news & surftipps

Digitalisierung: Schnelles Internet zu langsam? Ausschüsse fordern mehr Tempo

Reise

Tests vor Abreise entfallen: Philippinen lockern Einreisebestimmungen für Touristen

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Insolvenzverwalter: Wirecard-Bilanzen sollen für nichtig erklärt werden

Regional bayern

Zivilverfahren: Erstes Urteil: Wirecard-Bilanzen waren falsch

Regional bayern

Gericht will im Mai über Wirecard-Bilanzen entscheiden

Regional bayern

Prozess: Ex-Wirecard-Chef Braun wehrt sich gegen Vermögensarrest

Regional bayern

Wirecard-Skandal: Bericht: Justiz bittet Russland um Rechtshilfe

Job & geld

Bis zu 1602 Euro steuerfrei: Sparer sollten ihre Freistellungsaufträge prüfen

Regional hamburg & schleswig holstein

Geldsegen für Hamburg: Hapag-Lloyd verzehnfacht Dividende

Job & geld

Aktienunternehmen: Dividenden 2022: Ausschüttungen so hoch wie nie zuvor