Trautner zu 219a: Ampel muss mehr an Kinder denken

21.01.2022 Bayerns Familienministerin Carolina Trautner (CSU) hat der Ampelkoalition im Bund vorgeworfen, bei der geplanten Abschaffung des sogenannten Werbeverbots für Abtreibungen die Sicht auf die Kinder zu vernachlässigen. Sie wünsche sich eine respektvolle gesellschaftliche Debatte, die fachliche Information sowie persönliche Beratung und Unterstützung in den Mittelpunkt stelle - und damit das Leben von Mutter und Kind, sagte sie. «Beiden gemeinsam müssen wir verpflichtet bleiben.»

Carolina Trautner (CSU), Familienministerin von Bayern. Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Es gehe um den Schutz des Lebens - «der ungeborenen Kinder ebenso wie von Frauen, die Entscheidungen in schwierigster Situation alleine treffen und vielleicht ihr Leben lang darunter leiden», sagte sie. «Jetzt schnell das Werbeverbot zu streichen, löst diese Probleme nicht.» Die Ampelkoalition will den umstrittenen Paragrafen 219a aus dem Strafgesetzbuch streichen, Anfang der Woche legte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) einen entsprechenden Entwurf vor.

Man solle auf die wertvollen Erfahrungen etwa der Kirchen nicht verzichten, sagte Trautner. Der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm sagte, die Diskussion leide unter einer «Unschärfe der Begriffe». «Aus meiner Sicht sollte es keine Werbung für Schwangerschaftsabbruch geben», sagte er. «Dass Frauen in dieser Situation verlässliche und gut zugängliche Informationen über einen möglichen Schwangerschaftsabbruch brauchen, ist für mich aber ebenso klar.» Übergeordnetes Ziel für ihn sei, dass die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche so weit wie möglich verringert werde.

Der umstrittene Paragraf heißt «Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft», hat faktisch aber zur Folge, dass Ärztinnen und Ärzte keine ausführlichen Informationen über Schwangerschaftsabbrüche öffentlich zur Verfügung stellen können, ohne strafrechtliche Konsequenzen befürchten zu müssen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: André Breitenreiter neuer Trainer in Hoffenheim

Reise

Neues aus der Reisewelt: Radfahren am Vänern und Sambakarneval in Bremen

Tv & kino

Filmfestival: Kristen Stewart mit «Crimes of the Future» in Cannes

Internet news & surftipps

Internet: Vier Jahre DSGVO: Monster oder Datenschutzvorbild?

Tv & kino

Mit 91 Jahren: Schauspieler Horst Sachtleben gestorben

Auto news

Tipp vom ADAC: Cabrio auf der Autobahn: Das Verdeck bleibt besser zu

Handy ratgeber & tests

Featured: iPad, iPad Air oder iPad Pro ausschalten: Diese Optionen hast Du

Games news

Featured: Pokémon Unite: Tier-List – das sind die besten Pokémon

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Werbeverbot für Abtreibungen: Bundesregierung will Paragraf 219a schnell streichen

Regional baden württemberg

Grüne und CDU nicht einig beim Thema Schwangerschaftsabbruch

Inland

Paragraf 219a: Hitzige Plenumsdebatte zu Werbeverbot für Abtreibung

Inland

Schwangerschaftsabbrüche: Kabinett beschließt Abschaffung von Paragraf 219a

Inland

Werbung für Abtreibung: Ampel läutet das Ende von Paragraf 219a ein

Inland

Paragraf §219a: Infos über Abtreibungen sollen schon bald straffrei sein

Regional niedersachsen & bremen

Ministerin begrüßt Pläne für Informationen zu Abtreibungen

Regional rheinland pfalz & saarland

Bischof Ackermann: Keine Sorgen wegen Ampel-Regierung