Todesfälle in Heim: Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

10.11.2021 Wieder ein Corona-Ausbruch in einem Seniorenheim - und wieder Todesfälle. Nun wird deshalb ermittelt. Patientenschützer fordern tägliche Tests in solchen Einrichtungen.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Eine auffällige Häufung von Todesfällen im Zusammenhang mit einem Corona-Ausbruch in einem Seniorenheim im Landkreis Eichstätt hat Kripo und Staatsanwaltschaft auf den Plan gerufen. Ermittelt werde wegen eines Anfangsverdachts der fahrlässigen Tötung in sechs Fällen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Nord in Ingolstadt mit. Mehrere Wohnungen und die Pflegeeinrichtung - insgesamt sechs Objekte - seien am Mittwoch durchsucht worden.

Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, sprach sich für engmaschige Tests in solchen Einrichtungen aus - auch für Geimpfte und Genesene. «Tägliche Tests auch für Personal, Besucher und Pflegebedürftige sind ein effizientes Mittel, um das Coronavirus in der Altenpflege zu stoppen. Der Impfstatus darf hier keine Rolle spielen. Denn auch Geimpfte können das Virus weitergeben», sagte Brysch. «Doch eine solche klare Anweisung fehlt in Bayern. Auch eine Staatsanwaltschaft ist nicht in der Lage, die Fehler eines löchrigen Schutzschirms aufzuarbeiten.»

Binnen vier Tagen waren zwischen dem 20. und 24. September sechs mit dem Coronavirus infizierte Bewohner des Seniorenheims im Landkreis Eichstätt gestorben.

Vor dem Hintergrund der Pandemielage und der damit einhergehenden Hygienemaßnahmen seien die Kontaktermittlungen und somit die möglichen Übertragungswege einer Infektion von immenser Bedeutung, berichteten die Ermittler. Im Zuge dieser Recherchen hätten sich dann Verdachtsmomente ergeben, die ein mögliches Fehlverhalten von Mitarbeitern der Pflegeeinrichtung nicht ausschließen ließen, hieß es weiter.

Nähere Angaben, um welches Fehlverhalten es sich handelte und gegen wie viele Mitarbeiter ermittelt wird, machten die Behörden nicht. Es gebe hier - anders als etwa in dem Ende September geschlossenen Heim in Schliersee im Landkreis Miesbach - keine Anhaltspunkte für eine Vernachlässigung der Bewohner.

Es sei umfangreiches Beweismittel sichergestellt worden. Die Ermittler der Kriminalpolizei erhoffen sich hierdurch weitere Erkenntnisse, die zur Klärung der Todesumstände beitragen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

2. bundesliga

Relegation: Sieg in Dresden: Kaiserslautern feiert Zweitliga-Aufstieg

Musik news

«Udopium»-Tour: Erstes Lindenberg-Konzert nach drei Jahren

Musik news

Rockmusiker: Iggy Pop nimmt schwedischen Polarpreis entgegen

Internet news & surftipps

Snapchat: Snap-Aktie fällt um 40 Prozent nach Geschäftswarnung

Auto news

Automobilwirtschaft: Brennstoffzellen treiben neue Transporter an

Tv & kino

«Top Gun: Maverick»: Wie Jerry Bruckheimer Tom Cruise überzeugte

Das beste netz deutschlands

Featured: Giga AR Fitness App: Dein Workout mit Augmented Reality

Handy ratgeber & tests

Featured: Smarte Vatertag-Gadgets: Von der Bluetooth-Kühlbox bis zur Flugdrohne

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Zwei weitere Bewohner des Seniorenheims an Corona gestorben

Regional baden württemberg

Zahl der Corona-Toten in Seniorenheimen steigt

Regional bayern

Viele Pflegebedürftige in Heimen noch ohne dritte Impfung

Regional thüringen

119 Todesfälle mit Corona-Bezug in Pflegeheimen

Regional baden württemberg

Tote in Pflegeheim: Betreiber weist Vorwürfe zurück

Regional berlin & brandenburg

Corona-Ausbruch in Heim: Vier weitere Bewohner gestorben

Regional baden württemberg

Nun elf Tote nach Corona-Ausbruch in Rastatter Seniorenheim

Regional niedersachsen & bremen

Hat Betreuerin mit falschem Impfpass Bewohner angesteckt?